idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2012 12:23

Wie sehen Bildungs- und Berufswege in der Medizin aus?

Katharina Lemcke Geschäftsstelle des MFT
MFT Medizinischer Fakultätentag e.V.

    Antwort auf diese Frage gibt der heute von Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) veröffentlichte "Medizinerreport 2012". Die Ergebnisse der Sonderauswertung zum Medizinstudium und Berufsstart sowie Berufsverlauf der Absolventen werden am 8. Juni 2012 auf dem 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag (oMFT) in Göttingen diskutiert.

    Im Unterschied zu einmaligen Stichtagserhebungen verfolgt HIS Kohorten von Studienanfängern und Absolventen des Medizinstudiums über viele Jahre, genau genommen seit 1989. Die Langzeituntersuchungen von HIS liefern wichtige Erkenntnisse, weil die tatsächlichen Berufswege erfasst werden. Die durchschnittliche Weiterbildung in der Allgemeinmedizin dauert in Deutschland mehr als neun Jahre. "Erhebungen über kürzere Zeiträume hinweg haben deshalb nur geringen Wert", erläutert Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann, MFT-Präsident. Die unabhängige Untersuchung zeigt, dass im Medizinstudium keine Spezialisten ausgebildet werden. Dies ist die Aufgabe der fachärztlichen Weiterbildung, die unter der geteilten Verantwortung von 17 Landesärztekammern in 16 Bundesländern steht. Als ein Ziel der universitären Grundausbildung schreibt die Ärztliche Approbationsordnung den weiterbildungsfähigen Arzt vor. "Dieses Ziel erreichen wir mit einer sehr hohen Erfolgsquote und auch der Übergang in den Beruf ist mit 96 Prozent extrem hoch", sagt Bitter-Suermann.

    Zehn Jahre nach Studienabschluss ist gut jeder achte Absolvent eines Medizinstudiums in ländlichen Räumen erwerbstätig. Der Anteil der Ärztinnen und Ärzte, die die städtischen Regionen verlassen und eine Beschäftigung auf dem Land aufnehmen, liegt deutlich über dem Anteil der Universitätsabsolventen der anderen Fachrichtungen.

    "Die von Gesundheitspolitikern geforderten weiteren Auflagen für das Medizinstudium können die Praxis der Berufsausübung nicht verändern. Man sollte endlich aufhören, übertriebene Anforderungen an Studierende und die Ausbildung an den Medizinischen Fakultäten zu stellen."

    Der "Medizinerreport 2012" ist von der MFT-Homepage abrufbar.

    Anmeldungen zum oMFT sind ebenfalls über die Homepage möglich:
    http://www.mft-online.de

    Kontakt:
    MFT – Medizinischer Fakultätentag e. V.
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
    Tel.: 030/6449 8559-0
    E-Mail: berlin@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).