idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.05.2012 10:28

Medizinische Forschung und Lehre als Innovations- und Wirtschaftsmotor

Katharina Lemcke Geschäftsstelle des MFT
MFT Medizinischer Fakultätentag e.V.

    Am 7. Juni 2012 stehen beim 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag (oMFT) Themen der gesellschaftlichen Wertschöpfung universitärer Einrichtungen im Zentrum der Vorträge. In Göttingen werden auch Auswirkungen der Privatisierung am Beispiel des Universitätsklinikums Gießen-Marburg diskutiert.

    "Die Hochschulmedizin ist aus volkswirtschaftlicher Sicht ein Gewinnbringer. Länder, die sich ihrer Verantwortung aus kurzfristigen Kostengründen entziehen wollen, können in Hessen sehen, wohin dies führt", sagt Prof. Dr. Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

    "Mit der Weiterreichung des Universitätsklinikums Gießen-Marburg von einem zum anderen privaten Träger lassen sich die Zielkonflikte zwischen Kapitalgesellschaften und den akademischen Aufgaben nicht lösen", gibt Bitter-Suermann zu bedenken. Aus Anlass des Kaufangebotes des Fresenius-Konzerns für die Rhön Klinikum AG hat der MFT sein Tagungsprogramm verändert. Prof. Dr. Matthias Rothmund, Medizin-Dekan der Universität Marburg, wird aus erster Hand über die Veränderungen berichten. Er fordert: "Die Hochschulmedizin muss eine öffentliche Aufgabe bleiben." "Die Ökonomisierung muss gestoppt werden", ergänzt Bitter-Suermann.

    Der Vorsitzende des Österreichischen Wissenschaftsrates, Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, eröffnet den Themenkomplex am 7. Juni 2012 mit einem Vortrag zu Innovationen in der Hochschulmedizin. Es folgen dann die Blöcke "Zehn Jahre Diagnosis Related Groups (DRG) in Deutschland" und "Wertschöpfung der Hochschulmedizin".

    Zum oMFT werden neben Führungskräften, Mitarbeitern und Studierenden der 36 Medizinischen Fakultäten Deutschlands und ihrer Universitätsklinika auch Vertreter der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik sowie der Presse erwartet. Fakultäten und Medizinische Hochschulen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sind durch ihre Assoziation beim MFT ebenfalls vertreten.

    Ausführliches Programm und Anmeldung unter: http://www.mft-online.de

    Kontakt:
    MFT – Medizinischer Fakultätentag e. V.
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
    Tel.: 030/6449 8559-0
    E-Mail: berlin@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).