idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.05.2012 11:54

Saarländische Medizin- und Labortechnik auf der HOSPITALAR 2012

Dipl.-Phys. Annette Maurer Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

    Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) präsentiert gemeinsam mit den saarländischen Partnern MT Promedt Consulting und Woll Maschinenbau das Projekt »Labor der Zukunft« auf der HOSPITALAR, die vom 22. bis 25. Mai 2012 in der brasilianischen Wirtschaftsmetropole São Paulo stattfindet. Als Schwerpunkte werden dort innovative Lösungen für die Laborautomatisierung sowie mobile Labore ausgestellt.

    Moderne Labore müssen sicher, flexibel und ergonomisch sein. Die Arbeitsabläufe sind dabei einerseits Routine, andererseits hochkomplex und fehleranfällig. Automatisierte Prozesse, manuelle Tätigkeiten und Dokumentation der Arbeitsschritte müssen dabei Hand in Hand gehen. Forscher vom Fraunhofer IBMT arbeiten daher mit Partnern an Lösungen, um die Zuverlässigkeit und den Durchsatz von Laboren zu verbessern.

    Die Probe steuert das Labor
    Ein wesentlicher Ansatz ist es dabei, die Proben mit integrierten elektronischen Komponenten auszustatten. Damit können Informationen über die Herkunft, den Zustand und die ausstehenden Analysen unverwechselbar mit der Probe verbunden werden. Über Barcode-Scanner und RF-ID-Leser können verschiedene Proben registriert und in einer zentralen Datenbank abgelegt werden. Die Labormanagement-Software Lab OS, die gemeinsam mit der Soventec GmbH entwickelt wurde, stellt dabei das Bindeglied zwischen den Proben, Laborgeräten und Personal dar. Der Messedemonstrator zeigt das Zusammenspiel zwischen Software, Elektronik und Nutzer am Beispiel von Probenröhrchen zur Probenablage in Biobanken.

    Mobile Labore als Technologietreiber
    Ein besonderes Augenmerk der Initiative liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT hat gemeinsam mit der Bischoff+Scheck AG das erste autarke mobile Labor mit Straßenzulassung sowie allen erforderlichen Genehmigungen nach biologischer Sicherheitsstufe 3 und als Kryolabor gebaut. Die Einheit ist zurzeit bei einer Kampagne zum Test und zur Vor-Ort-Analyse von HIV/AIDS und Tuberkulose-Infektionen in der Westkap-Region in Südafrika im Einsatz. Die technische Unterstützung wird federführend vom Team »Labor der Zukunft« durchgeführt. Am Stand ist ein maßstabsgetreues Modell mit sämtlichen Laboreinbauten und -geräten zu sehen.

    Hintergrund
    Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT)im Saarland Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen und unterstützt von der saarländischen Landesregierung steht die Initiative »Labor der Zukunft« für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie. Der Messeauftritt wird als Element der internationalen Vermarktung des Projekts vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative »Research in Germany – Land of Ideas« gefördert.

    Kontakt
    Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
    Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
    Telefon +49 6894 980-120
    daniel.schmitt@ibnmt.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://labor-der-zukunft.com
    http://www.ibmt.fraunhofer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).