idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.05.2012 17:23

Smart Orthometrics - Bewegungserfassung und Messung am Menschen

Hubert Grosser Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    Mit den am Fraunhofer IPA entwickelten Sensorsystemen lassen sich Bewegungs- und Belastungsparameter an Extremitäten dynamisch erfassen. Die so gewonnenen Messwerte unterstützen die Auslegung von Prothesen, ermöglichen die Detektion und Bewertung der Rotationsstabilität bei Kreuzbandrissen und dienen als Eingabegröße für Prothesensteuerungssysteme.

    16. bis 18. Mai 2012
    ORTHOPÄDIE + REHA-TECHNIK
    2012
    Messe Leipzig
    Halle 1 | Stand C 34

    Sowohl für den Einsatz in der Industrie als auch am Menschen entwickelt das Fraunhofer IPA Navigationssysteme, die auf optischen und inertialen Sensoren basieren. Da sie ohne zusätzlicher externer Referenz oder Infrastruktur eingesetzt werden können, decken sie bei überschaubaren Installationskosten ein breites Anwendungsfeld im Innen- und Außenbereich ab. Die Messung der menschlichen Kinematik mit optischen und inertialen Sensoren ist eine dieser Entwicklungen, die eine quantitative Aussage über den Krankheitsfall, den Therapieverlauf und die therapeutischen Effekte ermöglichen. Damit kann zukünftig nicht nur der Arzt, sondern auch der Patient seinen persönlichen Therapieverlauf mit dem Therapieplan vergleichen.

    Smart Orthometrics – Fraunhofer-internes Forschungsprojekt
    Bereits vor zwei Jahren wurden – finanziert durch ein internes Fraunhofer-Forschungsprojekt – beim Fraunhofer IPA Überlegungen angestellt, wie für die mobile Therapie kontrolle ein modulares Bewegungserfassungssystem für Schulter, Hüfte und Knie entwickelt werden kann. Ziel war es, ein System zu entwickeln, das in der Lage ist, kosten günstig und kontinuierlich die Ausschläge der Bewegungswinkel des Zielgelenks erfassen und akute Signale bei kritischer Fehlhaltung abgeben kann. Die so gewonnenen Daten mussten darüber hinaus für die Offline-Auswertung und Beurteilung durch den Therapeuten gespeichert werden können.

    Funktionsmuster auf der Orthopädie und Reha-Technik
    Das Ergebnis ist ein Sensorsystem zur dynamischen Erfassung von Bewegungs- und Belastungsparametern an Extremitäten, das sowohl für die Auslegung von Prothesen als auch als Eingabegröße für Prothesensteuerungssysteme dient. Mit dem jetzt auf der Orthopädie- und Reha-Technik in Leipzig vorgestellten medizinischen Messgerät können am Knie die Rotationsstabilität zum Beispiel nach Kreuzbandrissen gemessen und die Winkel am Knie sowie die Gangpolbahn bei der Kniebewegung auf komfortable Weise bestimmt werden.

    Zur Durchführung des Aktivitätsmonitoring am Knie wird das Sensorsystem in ein Strumpfband integriert. Dabei sind Fragen zu beantworten wie: Wie groß sind die Winkel, die am Knie gefahren werden können? Wie läuft der Patient? Ist er aktiv oder weniger aktiv? Dabei werden die Daten gemessen und zum Auslesen gespeichert. Letztlich dienen sie zur Objektivierung von Therapieentwicklung und -verlauf. Sie beantworten, wie gut unterschiedliche Therapien anschlagen und ermöglichen eine Therapieverlaufskontrolle.

    Weitere Entwicklungsmöglichkeiten
    Das Smart Orthometrics bietet Fraunhofer interessierten Firmen an, um es als Produkt weiter zu entwickeln und zur Marktreife zu führen. Dem mündigen Patienten soll damit die Chance gegeben werden, selbst zu erfahren, ob er genügend geübt hat, etwa während der langwierigen Ausheilung nach einem Kreuzbandriss. Er soll dazu zukünftig die Informationen auf seinem Handy oder daheim am Rechner abrufen können, um sie dann vielleicht mit seinem Trainer oder Physiotherapeut besprechen zu können. Dieses einfache, vom Fraunhofer IPA entwickelte Messverfahren kann diese Informationen geben, angepasst an das Verständnis und Interesse der Patienten jeden Alters.

    Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
    Dipl.-Ing. Bernhard Budaker | Telefon +49 711 970-3653 | bernhard.budaker@ipa.fraunhofer.de
    Dr. med. Urs Schneider | Telefon +49 711 970-3630 | urs.schneider@ipa.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ot-leipzig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).