idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2012 09:21

Pressekonferenz: Münchner Schmerzoffensive am 1. Aktionstag gegen den Schmerz

Meike Drießen Pressestelle
Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

    Dienstag, 5. Juni 2012, 11:00 – 12:30 Uhr, PresseClub München, Marienplatz 22, 80331 München

    Ständiges Brennen, Stechen, Ziehen, Pochen … – 17 Prozent der Deutschen leiden an chronischen Schmerzen. Und bis zu 50 Prozent dieser Patienten erhalten eine ungenügende Schmerztherapie. Allein diese Zahlen zeigen: Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, sind in Deutschland auch heute noch unterversorgt und in ihrer Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Um eine breite Öffentlichkeit besser über chronischen Schmerzen zu informieren, findet dieses Jahr am 5. Juni zum ersten Mal der bundesweite Aktionstag gegen den Schmerz statt. Über die kostenlose Hotline 0800-18 18 120 können Patienten und Angehörige zwischen 9 und 18 Uhr außerdem Fragen an Schmerzspezialisten aus ganz Deutschland stellen.

    München ist schon vergleichsweise gut versorgt – und das bei Wartezeiten in spezialisierten Schmerzzentren von bis zu drei Monaten! Was sind weitere Missstände rund um chronische Schmerzen? Und wie kann man diese verbessern? Wir möchten Sie über den „Nationalen Aktionsplan gegen den Schmerz“ informieren, der sich den vier Handlungsfeldern „Bewusstsein schaffen“, „Forschung fördern“, „Aus- und Weiterbildung verbessern“ und „Versorgung verbessern“ widmet. Ein weiterer Fokus der Pressekonferenz liegt auf erfolgreichen Konzepten, die wir im Münchner Raum chronischen Schmerzpatienten anbieten. So haben sich multimodale Behandlungskonzepte in interdisziplinären Schmerzkliniken bewährt – ein Patient berichtet auch aus seiner Perspektive. Und die interdisziplinäre Forschung konnte den Weg zu neuen diagnostischen Methoden ebnen.

    Ihre Themen und Gesprächspartner:

    Moderation: Ruthart Tresselt, Vorsitzender Internationaler PresseClub München e.V.

    • Nationaler Aktionsplan gegen den Schmerz
    Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle
    Designierter Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., Leiter des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerztherapie (ZIS) am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) und Sprecher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS)

    • Interventionelle Konzepte in der multimodalen Schmerztherapie – neue Entwicklungen
    Prof. Dr. Shahnaz-Christina Azad
    Leiterin der interdisziplinären Schmerzambulanz Großhadern, Klinik für Anaesthesiologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München

    • Psychotherapie in der multimodalen Schmerztherapie – neue Entwicklungen
    PD Dr. Claas Lahmann
    Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Oberarzt des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerztherapie am Klinikum rechts der Isar der TUM

    • Aus der Sicht eines Schmerzpatienten – Effekt der multimodalen Schmerztherapie?
    Patient des Zentrums für interdisziplinäre Schmerztherapie am Klinikum rechts der Isar der TUM

    • Nervenschmerzen: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten
    Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle
    Designierter Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., Leiter des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerztherapie am Klinikum rechts der Isar der Technischen TUM und Sprecher des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz (DFNS)

    Jeden ersten Dienstag im Juni

    Der Aktionstag gegen den Schmerz findet ab sofort jährlich jeweils am ersten Dienstag im Juni unter einem anderem Motto statt, dieses Jahr lautet es „Bewusstsein schaffen“. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Schmerzversorgung und machen uns stark für das Anliegen von Schmerzpatienten und deren Angehörigen in Deutschland“, erläutert Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, designierter Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. „Wir wollen erreichen, dass jeder Mensch in Deutschland weiß, was bei Schmerzen zu tun ist, an wen er sich wenden kann, dass akute Schmerzen ausreichend behandelt werden müssen, um chronische Schmerzen zu verhindern, und dass niemand Schmerzen ertragen muss“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Koppert, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft. „Jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerzlinderung, und deshalb wollen wir noch mehr als bisher politisch und öffentlichkeitswirksam aktiv werden.“ Ein erster Schritt auf diesem Weg war die Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans gegen den Schmerz.

    Wir laden Sie herzlich zu unserer Pressekonferenz ein. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

    Anmeldung zur Pressekonferenz
    Vedrana Romanovic, Geschäftsstelle Deutscher Forschungsverbund, Neuropathischer Schmerz (DFNS), Neurologische Klinik, Klinikum rechts der Isar der TU München
    Ismaninger Str. 22, 81675 München, Tel.: 089/4140-4635 / Fax: 089/4140-4655, E-Mail: romanovic@lrz.tum.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).