idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2012 10:51

Weltweit führende Orthopädiekooperation zeigt erste Ergebnisse

Hubert Grosser Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    • Kooperation des Fraunhofer IPA mit US-amerikanischer Veteranen-Administration zeigt erste Ergebnisse
    • Erweiterte Expertise zur Erschließung des weltweiten Orthopädiemarkts
    • Langfristige Nutzung gegenseitiger Entwicklungstechnologien
    • Aufbau eines weltweiten Orthopädienetzwerks

    16. bis 18. Mai 2012
    ORTHOPÄDIE + REHA-TECHNIK
    2012
    Messe Leipzig
    Halle 1 | Stand C 34

    Die im September 2010 gestartete deutsch-amerikanische Kooperation im Bereich der Orthopädietechnikforschung zeigt auf dem Weltkongress für Orthopädie- und Reha-Technik in Leipzig erste Ergebnisse ihrer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. In einem ersten Kooperationsprojekt wird ein neuer, sich dem Untergrund anpassender Prothesenfuß am Fraunhofer IPA entwickelt und am VA in Minnesota getestet. Seine Markteinführung ist noch für dieses Jahr geplant.

    Mit diesem Projekt konnte bereits gezeigt werden, wie effizient sich die Kooperation zwischen dem Fraunhofer IPA und dem Minneapolis VA Healthcare System in den letzten Monaten entwickelt hat. »Offene Forschungsgespräche und neue Ansätze im Bereich der Prothetik, der Rollstuhlrehabilitation, der klinische Studien und der Testmaschinen«, zieht Dr. Urs Schneider, Initiator der Kooperation und Leiter der Abteilung Biomechatronische Systeme« nach kurzer Zeit eine erste Bilanz, »befruchteten vom ersten Tag an die gemeinsame Arbeit des mittlerweile auf sechs Mitarbeiter angewachsenen Teams aus dem Minneapolis VA Medical Center und dem Fraunhofer IPA«.

    Erweiterte Expertise zur Erschließung des weltweiten Orthopädiemarkts
    Die deutsch-amerikanische Forschungskooperation wurde zwischen dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automation IPA und der US-amerikanische Veteranen-Klinik mit Sitz in Minneapolis im Sommer letzten Jahres geschlossen. Sie ist zunächst auf fünf Jahre ausgelegt und regelt die gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeit neuer Hilfsmittel. Ziel ist, die gemeinsamen Forschungsergebnisse in erster Linie amerikanischen und europäischen Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Die durch die Kooperation entstehenden Synergieeffekte im Bereich der Produktentwicklung verschaffen beiden Partnern darüber hinaus ein exzellentes Standing in den weltweit wichtigsten Orthopädiemärkten Nordamerika und Europa.

    Langfristige Nutzung gegenseitiger Entwicklungstechnologien
    Auf der einen Seite der Kooperation steht das Fraunhofer IPA mit seiner ausgewiesenen Expertise im Bereich »Biomechatronische Systeme«. Hier arbeitet ein eingespieltes, interdisziplinäres Team aus den Fachgebieten Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Kybernetik, Orthopädietechnik, Medizintechnik, Biologie und Medizin. Mit seiner Entwicklungs- und Forschungstätigkeit in der technischen Orthopädie und orthopädischen Chirurgie hat sich das Fraunhofer IPA über Jahre hinweg einen exzellenten Ruf geschaffen. Auf der anderen Seite steht als Kooperationspartner und ideale Ergänzung zur Fraunhofer Expertise die US-amerikanische Veteranen-Administration mit ihrer großen praktischen Erfahrung und ihrem hohen Bedarf an Orthopädietechnik für die amerikanischen Veteranen. Ihr unterstehen in den USA über 153 Krankenhäuser. Zentraler Ansprechpartner am Minneapolis VA Medical Center ist Professor Dr. Andrew Hansen, mit dem das Fraunhofer IPA bereits seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. »Wir sind sehr stolz, Prof. Dr. Hansen für unsere Kooperation gewonnen zu haben, da er insbesondere auf dem Gebiet der Prothesentests ein anerkannter Spezialist und kritischer Kopf ist«, freut sich Schneider. »Wir arbeiten mit ihm bereits seit über vier Jahren vertrauensvoll zusammen und schätzen diese Kooperation, die uns durch die finanzielle Unterstützung der Fraunhofer-PROFIL-Förderung deutlich erleichtert wird«.

    Aufbau eines weltweiten Orthopädienetzwerks
    Ein weiterer Aspekt der Kooperation ist die strategische Ausrichtung beider Partner und der Aufbau eines weltweit einzigartigen Orthopädienetzwerks. Über das VA Medical Center konnten seitens des Fraunhofer IPA bereits wichtige Kontakte zu staatlichen und halbstaatlichen amerikanischen Stellen geknüpft werden wie zu den Rehab-Research-Zuständigen des amerikanischen Gesundheitsministeriums. Die deutsch-amerikanische Kooperation ist zunächst zwar nur auf fünf Jahre ausgelegt, doch ist aufgrund ihrer weltweiten Vernetzung und ihrer hohen Effizienz zu erwarten, dass sie über diese vertraglich geregelte Periode hinaus Bestand haben wird.

    Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
    Dr. med. Urs Schneider | Telefon +49 711 970-3630 | urs.schneider@ipa.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ot-leipzig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).