idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2012 14:43

Prof. Charbel Issa übernimmt Stiftungsprofessur an der Universitäts-Augenklinik Bonn

Dipl. Biol. Barbara Ritzert ProScience Communications
Pro Retina Stiftung zur Verhütung von Blindheit

    Prof. Dr. Peter Charbel Issa ist neuer Stiftungsprofessor für Degenerative Netzhauterkrankungen an der Bonner Universitäts-Augenklinik. Gefördert wird die Professur von der PRO RETINA-Stiftung zur Verhütung von Blindheit. Die Amtseinführung findet am Dienstag, den 22. Mai 2012 statt. Eva Luise Köhler, die Ehefrau des früheren Bundespräsidenten, spricht als Schirmherrin der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen e.V.

    Die PRO RETINA-Stiftung zur Verhütung von Blindheit will dazu beitragen, dass Patientinnen und Patienten mit degenerativen Netzhauterkrankungen schneller von neuen, innovativen Möglichkeiten in der Diagnostik und Behandlung ihrer Erkrankungen profitieren. Darum soll eine neue Stiftungsprofessur an der Universitäts-Augenklinik Bonn, die von der Stiftung gefördert wird, die Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter klinischer Forschung stärken. Prof. Dr. Peter Charbel Issa, ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der degenerativen und erblichen Makula- und Netzhauterkrankungen, wird die Stiftungsprofessur am Dienstag, den 22. Mai 2012 antreten.

    Im Zentrum der Forschung von Professor Issa stehen Krankheiten wie die altersabhängige Makula-Degeneration (AMD), die häufigste Ursache für Erblindung in den westlichen Industrienationen, sowie erbliche Netzhauterkrankungen. In Deutschland wird eines von 4000 Kindern mit einer solchen Erbkrankheit geboren.

    Die Stiftungsprofessur an der Universitäts-Augenklinik in Bonn ist bereits die zweite Professur, welche die PRO RETINA-Stiftung etabliert hat. »Unsere Stiftung will dadurch die internationale Netzhautforschung beschleunigen«, erklärt die Stiftungsvorsitzende Helma Gusseck, Bonn. »Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, mit Professor Issa einen Wissenschaftler zurück nach Deutschland zu holen, der auf seinem Gebiet wichtiges Knowhow mitbringt«, ergänzt Franz Badura, im Stiftungsvorstand zuständig für die Forschungsförderung.

    Prof. Charbel Issa studierte Medizin in Freiburg, Jena, und London. Die Facharztausbildung an den Universitäts-Augenkliniken Bonn und Würzburg beendete er neben der Facharztprüfung mit europäischen und internationalen Fach-Examina und habilitierte sich 2010 im Fach Augenheilkunde. Zuletzt absolvierte er einen zweieinhalb-jährigen Forschungsaufenthalt am Nuffield Laboratory of Ophthalmology an der Universität Oxford.

    Bei der feierlichen Amtseinführung am Dienstag, 22. Mai, von 14 bis 16 Uhr im Hörsaal I des Biomedinischen Zentrums (BMZ) auf dem Venusberg spricht Eva Luise Köhler, die Ehefrau des früheren Bundespräsidenten, als Schirmherrin der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen e.V. zum Thema „Bessere Wege finden für Menschen mit seltenen Erkrankungen“. Der Direktor der Bonner Uni-Augenklinik Prof. Dr. Frank G. Holz und der Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Max P. Baur begrüßen die Gäste. Aktuelle Aspekte der Netzhautforschung stehen im Mittelpunkt weiterer Vorträge von eingeladenen Forschern.
    __________________________
    Die PRO RETINA-Stiftung wurde im Jahre 1996 von Patienten für Patienten gegründet. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht, Erblindung durch Netzhautdegenerationen zu erforschen und einer Therapie zugänglich zu machen. Im Jahre 2007 wurde sie als eigenständige Stiftung errichtet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Netzhautdegenerationen mit dem Ziel geeignete Rehabilitative Maßnahmen zu entwickeln oder zu verbessern.


    Weitere Informationen:

    http://www.pro-retina-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).