idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.05.2012 08:21

Neuer Impfstoff aus Australien verspricht Schutz gegen häufigste Ursache von Hirnhautentzündung

Sabine Ranke-Heinemann Pressestelle
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

    Australische Forscher haben wichtige Erkenntnisse in der Entwicklung eines Impfstoffes zum Schutz gegen Meningokokken der Gruppe B gewonnen. Bei dieser Bakterienart handelt es sich um die häufigste Ursache von Meningokokken-Erkrankungen im Westen Australiens.

    Peter Richmond, Professor an der University of Western Australia (UWA) in Perth, fasste die Untersuchungsergebnisse in einem Artikel zusammen, der in der Wissenschaftszeitschrift "The Lancet Infectious Diseases" veröffentlicht wurde. Darin erklärt er, dass der mögliche Impfstoff in klinischen Studien für sicher befunden wurde und eine wirksame Immunreaktion auslöste.

    Dr. Richmond ist am Fachbereich für Kinderheilkunde der UWA tätig und leitet die Forschungsgruppe "Vaccine Trials Group", zu der sich Wissenschaftler des Telethon Institute for Child Health Research, das der Universität angehört, und des Princess Margaret Hospital zusammengeschlossen haben. "Die Entwicklung eines Impfstoffes zum Schutz gegen Typ-B-Meningokokken ist besonders für den Westen Australiens und für viele Regionen in Europa und Amerika wichtig, wo diese Art der Meningokokken-Erkrankung am weitesten verbreitet ist. Während Kinder in Australien routinemäßig gegen Typ-C-Meningokokken geimpft werden, ist
    derzeit noch kein Impfstoff zum Schutz gegen Meningokokken der Gruppe B erhältlich", sagte Dr. Richmond.

    An der klinischen Studie der Phase 2 nahmen 539 gesunde Jugendliche aus 25 Orten in Australien, Polen und Spanien teil, um die Sicherheit und Immunreaktion des so genannten Lipoprotein 2086 Impfstoffes zu testen. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass der mögliche Impfstoff schützende Antikörper gegen 90 Prozent der getesteten invasiven Meningokokken der Serogruppe B bildete.

    Meningokokken der Gruppe B sind im Westen Australiens für mehr als 90 Prozent der Meningokokken-Erkrankungen verantwortlich. "Diese Bakterienart verursacht häufig Hirnhautentzündung und Blutvergiftung und kann sich sehr schnell mit verheerenden Folgen ausbreiten. Besonders Kleinkinder im Alter von 1- 12 Monaten und Jugendliche sind von Meningokokken-Erkrankungen betroffen", erklärte Dr. Richmond.

    "Diese Bakterienart stellt die letzte große Ursache von Hirnhautentzündung dar, gegen die wir keinen Impfstoff haben. Deshalb freuen wir uns sehr über den Fortschritt in der Entwicklung eines sicheren und wirksamen Impfstoffes. Dennoch sind für die Entwicklung umfassendere klinische Studien mit Testpersonen unterschiedlichen Alters erforderlich", schlussfolgert Dr. Richmond.

    Weitere Informationen:

    Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
    Pressestelle
    Friedrichstr. 95
    10117 Berlin
    Email: berlin@ranke-heinemann.de
    Tel.: 030-20 96 29 593

    oder

    Mr Michael Sinclair-Jones
    University Media Manager
    Public Affairs
    The University of Western Australia
    Email: michael.sinclair-jones@uwa.edu.au

    Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).