idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.05.2012 10:16

Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften nahmen 1,4 Milliarden Euro an Drittmittelmitteln ein

Katharina Lemcke Geschäftsstelle des MFT
MFT Medizinischer Fakultätentag e.V.

    Die Drittmitteleinnahmen der Medizinischen Einrichtungen und Gesundheitswissenschaften der Universitäten lagen im Jahr 2010 bei 1,4 Milliarden Euro. Davon wurden mehr als 420 Millionen Euro für Forschungsprojekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt.

    Die Medizinischen Einrichtungen/Gesundheitswissenschaften der Universitäten wendeten im Jahr 2010 18,9 Milliarden Euro für Forschung, Lehre und Krankenversorgung auf. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen damit die Aufwendungen um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Von den Aufwendungen entfielen 17,1 Milliarden Euro auf laufende Ausgaben und 1,8 auf Investitionen. "Die laufenden Aufwendungen werden im Wesentlichen durch Einnahmen aus der Krankenversorgung, aus Grundmitteln der Länder für Forschung und Lehre sowie Drittmitteln gedeckt werden", erläutert Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident des MFT Medizinischen Fakultätentages.

    Im Vergleichszeitraum konnten die Drittmittel von der Europäischen Union um 28 Prozent gesteigert werden. "Diese Einnahmen sind ein eindrucksvolles Zeichen für die internationale wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der hochschulmedizinischen Einrichtungen. Sie dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Hochschulmedizin durch die sinkenden Grundmittel pro Studierenden in einem wachsenden Spannungsfeld bei der Erfüllung ihrer Aufgaben steht. Die steigenden Kosten bei der Krankenversorgung, die durch im Fallpauschalensystem nicht gedeckte Personal- und Sachkostenerhöhungen hervorgerufen werden, verschärfen die Lage", gibt Bitter-Suermann zu bedenken.

    Die Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit, die hauptsächlich aus Entgelten der Krankenversorgung stammen, beliefen sich im Jahr 2010 auf 12,7 Milliarden Euro. Details zu den Finanzen der Hochschulen können der Fachserie 11, Reihe 4.5 des Statistischen Bundesamtes (http://www.destatis.de) entnommen werden.

    Überlegungen zur Reduktion des Spannungsfeldes aus Forschung, Lehre und Krankenversorgung sowie zur gesellschaftlichen Wertschöpfung durch die Leistungen der Hochschulmedizin werden am 7. Juni 2012 auf dem 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag in Göttingen diskutiert.

    Kontakt:
    MFT – Medizinischer Fakultätentag e. V.
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel.: 030/6449 8559-0
    E-Mail: berlin@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).