idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.06.2012 10:59

Neue Nuklide für die Nuklearmedizin

Dr. Ernst Guggolz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Biochemische Prozesse sichtbar machen? Das können Bildgebungstechniken in der Nuklearmedizin, indem sie die Intensität abgegebener Strahlung in lebenden Organismen messen. Als radioaktiver Indikator dient dabei hauptsächlich Technetium. Warum Gallium das chemische Element in Zukunft ersetzen könnte, lesen Sie in den „Nachrichten aus der Chemie“.

    Nuklearmedizinische Verfahren wie die Szintigraphie zeigen Veränderungen im Gewebe, so dass Tumore oder ungewöhnliche Stoffwechselprozesse sichtbar werden, beispielsweise an der Schilddrüse. Technetium eignet sich zwar gut für die Szintigraphie und die weiter entwickelte Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie, ist aber als reiner Gamma-Strahler für die moderne und leistungsfähigere Positronenemissionstomopgraphie nicht nutzbar. Zudem wird das dafür notwendige Mutternuklid Molybdän in Kernreaktoren hergestellt, die immer weniger Ansehen in der Gesellschaft genießen. Als aussichtsreiche Alternative bietet sich Gallium an: Es wird ebenfalls aus Radionuklidgeneratoren gewonnen, ist aber ein ß(+)-Strahler und besitzt nur ein Sechstel der Halbwertszeit von Technetium - ein Vorteil für den zu Untersuchenden, der so weniger Strahlenbelastung erfährt.

    Über Anwendungen und Vorteile des Ersatzes von Technetium durch Gallium in bildgebenden Verfahren berichtet Johannes Notni, Habilitand für pharmazeutische Radiochemie an der TU München. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

    Nahezu 80 000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.


    Weitere Informationen:

    http://www.nachrichtenausderchemie.de „Nachrichten aus der Chemie"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Chemie, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).