idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.06.2012 13:17

Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung auf dem Hauptstadtkongress 2012

Susanne Eichacker Kommunikation
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

    Berlin, 05. Juni 2012. Im Rahmen des Deutschen Ärzteforums des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit stellen sich die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung bei einem Innovationsforum vor. Zentrale Themen werden die Fragen sein, wie neue Erkenntnisse aus der Forschung schneller in die medizinische Praxis gelangen und welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Ärzten und Industrie dabei bestehen.

    „Der Bekämpfung von Volkskrankheiten wird in der Forschungspolitik ein überaus hoher Stellenwert beigemessen“, sagt Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung. „Es dauert immer noch bis zu 15 Jahre, um ein neues Medikament in die medizinische Praxis zu bringen. Deshalb ist eine Beschleunigung der Translation zum Wohl der Patientinnen und Patienten so wichtig und das Hauptziel der Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung.“

    Die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) stellen sich dem medizinischen Fachpublikum beim diesjährigen Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vor. Staatssekretär Braun wird am 14. Juni die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen und in die Podiumsdiskussion mit dem Titel „So kommen Forschungsergebnisse schneller in die klinische Praxis“ einführen. In drei Sessions am Freitag werden aktuelle Fortschritte aus den Bereichen neurodegenerative Erkrankungen und Diabetes vorgestellt sowie Perspektiven für Industriekooperationen bei der Überführung von Forschungsergebnissen in die klinische Anwendung diskutiert.

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die DZG gegründet, um die Entwicklung und Erforschung neuer Ansätze zur Prävention, Diagnose und Therapie großer Volkskrankheiten zu bündeln und ihre Überführung in die medizinische Praxis zu beschleunigen. Die Deutschen Zentren für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und für Diabetesforschung (DZD) wurden bereits 2009 ins Leben gerufen. Die Deutschen Zentren für Lungenforschung (DZL), Herz-Kreislaufforschung (DZHK), Infektionsforschung (DZIF) sowie das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) haben ihre wissenschaftliche Arbeit Ende 2011 aufgenommen.

    Informationen zu den aktuellen Erfolgen der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung erhalten Sie hier:

    • Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)
    • Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD)
    • Deutsches Zentrum für Herz-Kreislaufforschung (DZHK)
    • Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
    • Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)
    • Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)

    Programm Innovationsforum:
    Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung beim Hauptstadtkongress 2012, 14.und 15. Juni im ICC Berlin

    14. Juni:
    16:30 – 18:00 Podiumsdiskussion: So kommen Forschungsergebnisse schneller in die klinische Praxis

    15. Juni:
    9:30 – 11:00 Aktuelle Fortschritte in der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen

    11:30 – 13:00 Volkskrankheit Diabetes – Neue Wege für individualisierte Prävention und Therapie

    14:00 – 15:30 Perspektiven für die Zusammenarbeit mit der Industrie

    Wir laden Vertreter und Vertreterinnen herzlich zur Health Night! der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung am 14. Juni 2012 ab 20 Uhr ein.
    Dazu können Sie sich per Email anmelden unter info@health-night.de

    ________________________________

    Ansprechpartner für die Medien:
    Sven Winkler
    Leiter der Abteilung Kommunikation des Helmholtz Zentrums München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
    Pressesprecher des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL)
    Ingolstädter Landstr. 1
    85764 Neuherberg
    Tel.: 089-3187-3946
    Fax: 089-3187-3324
    E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).