idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.06.2012 14:27

Deutsch-kanadisches Graduiertenkolleg IRTG 1830 offiziell gestartet

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Am 1. Juni hat das Graduiertenkolleg IRTG 1830 (International Research Training Group „Complex Membrane Proteins in Cellular Development and Disease“) seine Arbeit aufgenommen. Darin forschen renommierte Biologen und Mediziner der TU Kaiserslautern, der Universität des Saarlandes und der Universität Alberta in Edmonton (Kanada) und leiten junge Wissenschaftler auf ihrem Weg zur Promotion an. Auf deutscher Seite wird das Graduiertenkolleg von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), auf kanadischer Seite vom National Sciences and Engineering Council of Canada (NSERC) gefördert.

    Die Mitglieder des IRTG 1830 werden in den nächsten viereinhalb Jahren ausgewählte Membranproteine untersuchen, deren Fehlfunktionen im Zusammenhang mit schwerwiegenden Erkrankungen des Menschen stehen (z.B. Autoimmunerkrankungen, Taubheit, Mukoviszidose, Krebs, Herz-Kreislauf-Störungen und Alzheimer) oder dramatische Auswirkungen auf Entwicklungs- und Anpassungsprozesse tierischer und pflanzlicher Zellen haben.

    Das Graduiertenkolleg bietet dem wissenschaftlichen Nachwuchs einen einzigartigen Zugang zu ausgewählten Modellsystemen wie zum Beispiel humane Zellkulturen und Hefe sowie eine breite Palette anspruchsvoller experimenteller Ansätze, so dass ein hervorragendes Umfeld für die Doktorandenausbildung besteht. Betreut werden die Doktorandinnen und Doktoranden jeweils von zwei Wissenschaftlern vor Ort sowie einem Wissenschaftler aus Edmonton. So wird der hohe internationale Standard erfüllt. Alle Nachwuchswissenschaftler müssen einen Forschungsaufenthalt an der Partneruniversität von mindestens sechs Monaten absolvieren, was die Integration der Graduierten in die wissenschaftliche Gemeinschaft fördert. Ein gemeinsamer deutsch-kanadischer Promotionsabschluss wird angestrebt.

    Ferner sieht das Qualifizierungskonzept ein internationales Gastwissenschaftlerprogramm vor, in dem Wissenschaftler führender internationaler und nationaler Forschungszentren zu Vorträgen und Seminaren eingeladen werden. Praxisbezogene Schulungen und Soft-Skill-Kurse vervollständigen das Ausbildungsprogramm und qualifizieren die Absolventen optimal für Führungspositionen in Wissenschaft, Forschung und Industrie.

    Die DFG fördert die deutschen Partner mit 3,8 Millionen Euro für viereinhalb Jahre. Die kanadischen Partner werden für fünf Jahre mit umgerechnet 1,5 Millionen Euro vom NSERC unterstützt.

    Kontakt für Rückfragen:
    Dr. Gabriele Amoroso
    Tel.: (0631) 2053633 oder (06841) 1626541
    E-Mail: gamoroso@rhrk.uni-kl.de oder amoroso@mx.uni-saarland.de


    Weitere Informationen:

    http://www.irtg1830.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    regional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).