idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.06.2012 09:03

Internationale Expertin bei Bremer Gesundheitswissenschaften zu Gast

Meike Mossig Pressestelle
Universität Bremen

    Institut für Public Health und Pflegeforschung der Uni Bremen und das Bremer Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung (BIPS) laden mit weiteren Partnern zum Workshop „Evidence-based Public Health“ vom 28. bis 29. Juni 2012 ein. Anmeldungen noch bis 15. Juni möglich. Professorin Mary Dixon-Woods von der University of Leicester zu Gast.

    Die Gesundheitswissenschaften beschäftigen sich mit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft. Eine Verbesserung der gesundheitlichen Situation soll dabei evidenzbasiert erfolgen – also durch wissenschaftlich abgesicherte Entscheidungen. Alle Schritte – von der Problemstellung bis zur Umsetzung von Maßnahmen und Programmen – sollen explizit, transparent und begründet sein. Bremer Gesundheitswissenschaftler laden vom 28. bis 29. Juni 2012 zu einem Workshop ein, der sich mit qualitativen Methoden in diesem Bereich beschäftigt. Der Workshop „Evidence-based Public Health“ wird gemeinsam von der Abteilung Versorgungsforschung des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen und der Abteilung Prävention und Evaluation des Bremer Instituts für Epidemiologie und Präventionsforschung (BIPS) ausgerichtet und ist eine Veranstaltung des Fachbereichs Public Health im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin. Weitere Mitveranstalter sind die Pettenkofer School of Public Health, LMU München, sowie die Deutsche Gesellschaft für Public Health. Den Veranstaltern ist es gelungen, die internationale Expertin in der Verbindung von qualitativen Verfahren und Evidence, Professor Mary Dixon-Woods von der University of Leicester aus Großbritannien, zu gewinnen.

    Ziel des Workshops ist es, die Rolle qualitativer Forschungsmethoden für evidenzbasierte Gesundheitswissenschaften (Evidence-based Public Health) zu untersuchen und die Evidenzsynthese unter Einbeziehung qualitativer und quantitativer Methoden auch praktisch zu erschließen. Hierzu laden die Veranstalter Vertreterinnen und Vertreter aus der Wissenschaft und Praxis ein, um ihre Themen und aktuellen Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. Informationen zum Programm, zur Anmeldung und allen weiteren Fragen gibt es unter www.evidencebasedpublichealth.de . Anmeldungen sind noch bis zum 15. Juni 2012 möglich.

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften (FB 11)
    Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP)
    Abteilung 1: Versorgungsforschung – Department for Health Services Research
    Prof. Dr. med. Ansgar Gerhardus
    Telefon: 0421-218-688 00 (direkt) oder: 218-688 21 (Sekr.)
    E-Mail: ansgar.gerhardus@uni-bremen.de
    www.public-health.uni-bremen.de/pages/abteilung1/index.php


    Weitere Informationen:

    http://www.evidencebasedpublichealth.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).