idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.06.2012 09:31

Neuer Forschungsschwerpunkt am TWINCORE – Institut für Experimentelle Virologie erforscht RNA-Viren

Dr. Jo Schilling Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung

    Die Abteilung Experimentelle Virologie am TWINCORE wird zu einem Institut und kann dadurch in Zukunft neue wichtige Forschungsfelder erschließen. Der Fokus wird nicht mehr, wie bislang, allein auf dem Hepatitis-C-Virus (HCV) liegen. „Wir wollen unsere Kompetenz auf dem Gebiet der Hepatitis C weiter entwickeln. Darüber hinaus werden wir in Zukunft einen weiteren humanpathogenen Erreger aus der Gruppe der RNA-Viren, das Respiratorische-Synzytial-Virus (RSV), untersuchen. Mit dieser Erweiterung unseres Spektrums ergänzen wir den Bereich der DNA-Viren an der MHH und stärken den Virenstandort Hannover-Braunschweig“, sagt Thomas Pietschmann, Leiter des Instituts.

    RNA-Viren sind sehr variable Krankheitserreger, die Auslöser vieler humaner Infektionskrankheiten sind. Mumps, Masern, auch die neuen Spielarten der Influenza und SARS gehören zu dieser Gruppe von Erregern. „RSV ist weltweit verbreitet und vor allem ein Problem bei Kleinkindern und bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, beispielsweise durch die Immunsuppression nach Transplantationen.“ Das Virus löst eine Entzündung der Atemwege aus, die bisweilen schwer verläuft. Derzeit gibt es kaum Therapiemöglichkeiten und auch keinen Impfstoff, der vor der Ansteckung mit dem Virus schützt. Das Robert Koch Institut schätzt, dass etwa 2% der RSV-Atemwegserkrankungen bei Kleinkindern tödlich verlaufen. In enger Zusammenarbeit mit den Kliniken für Pneumologie (Prof. Dr. Tobias Welte) sowie für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie (Prof. Dr. Gesine Hansen) an der Medizinischen Hochschule Hannover wird das TWINCORE-Team in Zukunft die Mechanismen erforschen, die hinter der Infektion stehen. „Wir nähern uns dem Virus auf molekularer Ebene“, erklärt der Leiter des Instituts für Experimentelle Virologie. Die Wissenschaftler werden die Eintrittsmechanismen des Virus in die Lungenzellen untersuchen; erforschen, wie sich das Virus in den Lungenzellen vermehrt und nach zellulären Molekülen fahnden, die die Vermehrung des Virus steuern.

    „Wir nutzen die Erfahrungen und Technologien, die wir über viele Jahre mit dem Hepatitis-C-Virus gesammelt haben, für einen neuen Erreger und ein neues Organ-Umfeld“, so Thomas Pietschmann. Hierbei bauen die Forscher auf die bereits bestehenden starken Forschungsnetzwerke zur MHH und zum Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig bis hin zum Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS). „Diese Forschungsachse ermöglicht uns nicht nur die Untersuchung der Virusvermehrung, sondern auch die Prüfung von Wirkstoffen, die am HZI und am HIPS produziert und charakterisiert werden.“

    Neben den bestehenden Kooperationen eröffnet die Erforschung eines Lungenerregers neue Kooperationsmöglichkeiten mit Kliniken und bietet auch jungen Ärzten die Möglichkeit, sich in der virologischen Forschung zu etablieren. Das sind wichtige Impulse für die translationale Forschung in der Region Hannover-Braunschweig: Grundlagenforschung und Kliniken rücken wieder ein Stück näher zusammen.


    Weitere Informationen:

    http://www.twincore.de/presse-und-oeffentlichkeit/mitteilungen/newsdetails/artik...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).