idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.06.2012 14:07

Schwarzer Hautkrebs – vorsorgen, erkennen, behandeln

Tanja Schmidhofer Pressestelle
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

    Helle empfindliche Haut, Muttermale und zu viele Sonnenbrände gehören zu den Risikofaktoren für schwarzen Hautkrebs, das maligne Melanom. Ein Patientenforum des Roman-Herzog-Krebszentrums, der Dermatologischen Klinik und der III. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der TU München befasst sich mit der Vorsorge und Früherkennung, mit neuen Therapieformen und der Nachsorge der Erkrankung. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 23. Juni 2012 von 10.00 bis 13.00 Uhr im Hörsaal B des Klinikums rechts der Isar statt. Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, mit den Experten Fragen zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

    Der im Unterschied zum weißen Hautkrebs gefährliche schwarze Hautkrebs nimmt kontinuierlich zu, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts hat seine Häufigkeit sich zwischen 1980 und 2006 fast vervierfacht. Der Tumor geht von den Pigmentzellen aus und ist anfangs örtlich begrenzt. Wenn er Metastasen bildet, ist er meist nicht mehr heilbar. Hautärzte betonen daher, dass neben der Prävention die Früherkennung des Tumors das oberste Gebot ist. Um frühzeitig reagieren zu können, sollte jeder Einzelne seine Haut beobachten und bei Verdacht sofort seinen Haus- oder Hautarzt konsultieren.

    Auf dem Patientenforum stellen Experten des Klinikums rechts der Isar die Behandlungsmöglichkeiten für das maligne Melanom vor. Meist wird der Tumor chirurgisch entfernt, auch die Strahlentherapie kommt zum Einsatz. Chemotherapien hingegen haben bei schwarzem Hautkrebs nur eine begrenzte Wirkung. In speziellen Fällen kann der behandelnde Arzt eine begleitende Immuntherapie empfehlen, die jedoch nicht unumstritten ist. Wichtig ist auch, dass die Nachsorgeuntersuchungen regelmäßig durchgeführt werden.

    Bei der Veranstaltung werden auch neue Therapiemöglichkeiten angesprochen, die auf neuen Erkenntnissen zur Tumorentstehung und zur körpereigenen Tumorabwehr beruhen. Eine Neuentwicklung beruht auf einer zielgerichteten Therapie, die die Signalweiterleitung in der Tumorzelle spezifisch hemmt. Eine weitere Therapiemöglichkeit stimuliert das Immunsystem und fördert dadurch die körpereigene Tumorabstoßung. Durch diese neuartigen Behandlungsoptionen kann langfristig eine Rückbildung des Tumors erreicht werden, jedoch können auch neuartige Nebenwirkungen auftreten.

    Moderatorin des Patientenforums ist Ulrike Ostner vom Bayerischen Rundfunk.


    Weitere Informationen:

    http://www.mri.tum.de/veranstaltungen/patientenforum-schwarzer-hautkrebs-pr%C3%A...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).