idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2012 09:53

Internationale Fachkonferenz zu Übersetzungen im medizinischen Bereich

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Eine interdisziplinäre Konferenz mit dem Schwerpunktthema Übersetzen im Bereich medizinischer Terminologie findet am 25. und 26. Juni 2012 an der Universität Heidelberg statt. Die Fachkonferenz „Teaching Medical Translation“ am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen dient dem Austausch zwischen Wissenschaftlern und Lehrenden der Medizin und der Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft sowie Vertretern der Wirtschaft und der beruflichen Praxis. Die Vorträge zu Themen wie Reformansätze in der wissenschaftlichen Medizinerausbildung oder Anforderungen an medizinische Übersetzungen in der Pharmabranche werden simultan in acht Sprachen übersetzt.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 14. Juni 2012

    Internationale Fachkonferenz zu Übersetzungen im medizinischen Bereich
    Seminar für Übersetzen und Dolmetschen richtet interdisziplinäre Tagung aus

    Eine interdisziplinäre Konferenz mit dem Schwerpunktthema Übersetzen im Bereich medizinischer Terminologie findet am 25. und 26. Juni 2012 an der Universität Heidelberg statt. Die Fachkonferenz „Teaching Medical Translation“ am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen (SÜD) dient dem Austausch zwischen Wissenschaftlern und Lehrenden der Medizin und der Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft sowie Vertretern der Wirtschaft und der beruflichen Praxis. Die Vorträge zu Themen wie Reformansätze in der wissenschaftlichen Medizinerausbildung oder Anforderungen an medizinische Übersetzungen in der Pharmabranche werden simultan in acht Sprachen übersetzt. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer aus dem In- und Ausland.

    Die Konferenz, die bereits zum vierten Mal stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Titel „Medical Word Clouds II – Über das Verworten medizinischer Welten“. Sie ist Bestandteil des Forschungsprojekts „Teaching Medical Translation“ am SÜD unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Kornelius. Das Projekt, an dem Studierende der Übersetzungswissenschaft und der Medizin beteiligt sind, befasst sich mit der Erforschung von Erwerbsstrategien im Bereich der medizinischen Terminologie. Kooperationspartner sind die Indiana University School of Medicine (USA) und das Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg.

    „Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder zahlreiche namhafte Gastredner bei unserer Konferenz begrüßen können. So gehört etwa der Direktor der Indiana University School of Medicine, Prof. Dr. Patrick Bankston, der die hochaktuelle Methode der Interprofessional Health Education vorstellen wird, zu den Pionieren der Entwicklung medizinischer Reformcurricula“, erklärt Prof. Kornelius, der die Englische Abteilung des SÜD leitet. Weitere Teilnehmer sind unter anderen der Direktor des Centre for Translation Studies an der Universität Auckland (Neuseeland), Prof. Dr. Frank Austermühl, und der Leiter des Sprachendienstes des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim, Benedikt Kraus. Das Programm der Konferenz und Informationen zum Forschungsprojekt sind im Internet unter http://www.tmt-heidelberg.com zu finden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Die Konferenz findet im Seminar für Übersetzen und Dolmetschen, Plöck 57, Konferenzsaal II, statt.

    Kontakt:
    Dr. Wencke Orbán
    Seminar für Übersetzen und Dolmetschen (SÜD)
    Telefon (06221) 54-7287
    wencke.orban@iued.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).