idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2012 09:53

Erfolgreiche Beteiligung von Mitgliedern des Bernstein Netzwerks an der Exzellenzinitiative

Dr. Simone Cardoso de Oliveira Bernstein Koordinationsstelle
Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

    Wissenschaftler des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience haben sich an einer Vielzahl von Projekten und Anträgen im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen beteiligt. Auch in der zweiten Programmphase, deren Ergebnisse am 15. Juni öffentlich bekanntgegeben wurden, konnten Konzepte vieler Bernstein Mitglieder überzeugen. Wissenschaftler des Bernstein Netzwerks sind jetzt an 9 der 11 Universitäten mit einem in der zweiten Phase ausgezeichneten Zukunftskonzept beheimatet und tragen zu 9 der jetzt geförderten 43 Exzellenzcluster sowie 8 der jetzt geförderten 45 Graduiertenschulen bei.

    Bisher forschten Bernstein Wissenschaftler bereits an 8 der 9 Universitäten, deren Zukunftskonzepte in der ersten Programmphase ausgezeichnet wurden (Aachen, FU Berlin, Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Konstanz, LMU München, TU München).
    Mit der RWTH Aachen, der Freien Universität Berlin, der Eberhard-Karls Universität Heidelberg, der Universität Konstanz und den beiden Münchner Universitäten werden davon 6 Universitäten weiter gefördert.
    Ab November werden zusätzlich auch die Hochschulen von Bernstein Wissenschaftlern an der Humboldt Universität zu Berlin, der Universität Bremen, und der Eberhard Karls-Universität Tübingen neu in den Kreis der geförderten Universitäten aufgenommen.

    Von den bereits bestehenden 8 Exzellenzclustern, bei denen Bernstein Mitglieder mitwirkten, werden 6 für weitere 5 Jahre gefördert, und 3 neue Cluster konnten sich im Rennen um neue Förderung durchsetzen:

    • Der Exzellenzcluster „BrainLinks – BrainTools“ soll die Funktion des menschlichen Gehirns erforschen und Schnittstellen entwickeln, mit denen Patientinnen und Patienten über ihr Nervensystem technische Geräte steuern können.
    Link zur Eigendarstellung des Clusters:
    http://www.brainlinks.uni-freiburg.de/

    • Der neue Münchner Cluster „SyNergy“ rückt die systemische Neurologie in den Fokus der Forschung.

    • Der neue Cluster in Oldenburg „Hearing4all“ beschäftigt sich mit Modellen, Technologien und Lösungen für die Diagnose, Wiederherstellung und Unterstützung des Hörens.
    Link zur Eigendarstellung des Clusters:
    http://www.zentrumfuerhoerforschung.uni-oldenburg.de/

    Auch in der Ausbildung haben sich Bernstein Wissenschaftler erfolgreich eingebracht. 8 der bisher 9 geförderten Graduiertenschulen mit Lehrenden aus dem Bernstein Netzwerk werden weiter gefördert.

    Die erfolgreiche Beteiligung des Bernstein Netzwerks an der Exzellenzinitiative dokumentiert in eindrucksvoller Weise die Wertschätzung, die die Computational Neuroscience und die Neurowissenschaften im Allgemeinen in der deutschen Wissenschaftslandschaft erfahren.

    Eine Aufstellung der im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Projekte mit Beteiligung von Bernstein Mitgliedern finden Sie auf:
    http://www.nncn.uni-freiburg.de/nachrichten/bernsteinexin2/

    Des Nationale Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience (NNCN) ist eine Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es bündelt und vernetzt die Forschungskapazitäten im Bereich der Computational Neuroscience und ist nach dem deutschen Physiologen Julius Bernstein (1835-1917) benannt.

    Ansprechpartner:

    Dr. Simone Cardoso de Oliveira
    Bernstein Koordinationsstelle
    Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Hansastr. 9A
    79104 Freiburg
    Tel.: +49-761-203-9583
    cardoso@bcos.uni-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.nncn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Informationstechnik, Medizin, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).