idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2012 11:27

TU Berlin: Start-up+ - Der Turbo für Gründungsteams

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Start-up+ - Der Turbo für Gründungsteams
    TU Berlin legt neues Förderprogramm für wachstumsstarke Start-ups auf / TU-Start-up Veodin GmbH wird außerdem durch High-Tech Gründerfond gefördert

    Die Gründungsförderung der TU Berlin ist um ein zusätzliches intensives Förderprogramm erweitert worden. Start-up+ heißt das neue Exzellenzprogramm, das der TU-Gründungsservice für besonders vielversprechende Gründungsteams entwickelt hat.

    Das Programm beinhaltet Qualifizierungsmaßnahmen wie Managementseminare, Angebote der Teamergänzung, des Interimsmanagements, der Unterstützung in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die finanzielle Unterstützung von internationalen Unternehmerreisen.

    Seit Anfang Juni werden im Rahmen von Start-up+ die ersten vier Teams gefördert, die durch den TU-Gründungsservice ausgewählt wurden. Zu den Auswahlkriterien zählen u.a., dass sich das Team bereits in der Betreuung des TU-Gründungsservice befindet, dass die Innovation über ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal verfügt und das Team durch hohe Motivation und Zuverlässigkeit überzeugt. Zukünftig werden jährlich fünf Teams ausgewählt.

    Die Teams

    • Veodin GmbH
    Zu den nun geförderten Teams gehört unter anderem die Veodin GmbH – ein Start-up, das „KeyRocket“ entwickelt hat. Dahinter verbirgt sich ein innovativer Tastaturkürzel-Trainer für Microsoft Office-Programme. Dass der TU-Gründungsservice das Potenzial der 2011 von Matthias Meyrock und Jan Mechtel gegründeten Firma richtig eingeschätzt hat, zeigt eine weitere wichtige Förderung: Seit dem 12. Juni wird „KeyRocket“ auch durch den High-Tech Gründerfonds gefördert, der Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen, investiert.
    www.veodin.com/keyrocket

    • DexLeChem
    Das TU-Start-up DexLeChem arbeitet an zukunftsweisenden Themen der nachhaltigen Chemie („Green chemistry“). DexLeChem hat eine Methode entwickelt, Katalysatoren wiederverwertbar zu machen ohne chemische Modifikationen.
    www.dexlechem.com

    • SOPATec UG
    Das TU-Start-up SOPATec entwickelt eine Messtechnik, die chemische oder pharmazeutische und biotechnologische Prozesse optimiert. Die entwickelte Technologie besteht aus einer Photo-Sonde mit integrierter intelligenter Bildanalyse.
    www.sopatec.com

    • Testobject GbR
    Das TU-Start-up Testobject arbeitet an einer Plattform, auf der mobile Anwendungen getestet werden können. Hierbei überzeugt die einfache Handhabung für den User, denn es sind keine Programmierfähigkeiten nötig.
    www.testobject.org

    Gründungsunterstützung an der TU Berlin

    Die TU Berlin hat mit ihrem Konzept „GründerUNIversum Berlin“ beim Exzellenzwettbewerb „EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie überzeugt und darf sich seit Juli 2011 „EXIST - Gründerhochschule“ nennen. Mit der Auszeichnung ist eine Förderung in Höhe von drei Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren verbunden. Das Start-up+-Programm ist eine Maßnahme im Rahmen dieses Projektes. Verantwortlich ist der Gründungsservice des Zentrum für Entrepreneurship der TU Berlin.

    3.111 Zeichen

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Norbert Herrmann, TU-Gründungsservice, Zentrum für Entrepreneurship der TU Berlin, Tel.: 030/314-78711, E-Mail: norbert.herrmann@tu-berlin.de

    Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

    Service für Journalistinnen und Jounalisten:
    Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
    Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
    Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
    TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
    TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv


    Weitere Informationen:

    http://www.veodin.com/keyrocket
    http://www.dexlechem.com
    http://www.sopatec.com
    http://www.testobject.org
    http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Informationstechnik, Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).