idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2012 12:19

Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für Studie zur individuellen Ernährungstherapie bei Mangelernährung

Rita Wilp Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.

    Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung 2012 geht an Juliane Drommer aus Dresden – Mangelernährte Patienten profitieren von individueller Ernährungstherapie – Maßnahmen auch ohne erhöhten Betreuungsaufwand durchführbar – Preisverleihung am 15. Juni in Nürnberg DGEM-Tagung "Ernährung 2012"

    Ernährungsprobleme sowie Mangelernährung sind bei der Betreuung Älterer in Kliniken oder Heimen nach wie vor weit verbreitet - mit oftmals schwerwiegenden Konsequenzen für die Betroffenen. Was in vielen Fällen fehlt, ist eine praktikable Ernährungstherapie, die den Ernährungsstatus der mangelernährten Patienten verbessert und vor allem im Klinikalltag einfach umgesetzt werden kann. In ihrer Studie „Short-term individual nutritional care as part of routine clinical setting improves outcome and quality of life in malnourished medial patients“ hat Juliane Drommer aus Dresden den Effekt einer gezielten, individualisierten Ernährungsintervention untersucht. Für die Studie im Rahmen ihrer Dissertation erhält die Diplom-Ernährungs-wissenschaftlerin in diesem Jahr den renommierten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis auf der DGEM Tagung "Ernährung 2012".

    Besserer Ernährungsstatus und mehr Lebensqualität
    Die individualisierte Ernährungstherapie erfasst detailliert den jeweiligen Ernährungszustand, stellt einen individuellen Speiseplan zur Verfügung und stützt sich auf die Anreicherung von Mahlzeiten, auf Zwischensnacks sowie Trinknahrung. Das Ergebnis: Bei Patienten mit individualisierter Betreuung verbesserten sich Ernährungsstatus, Funktionalität und Lebensqualität. Komplikationen traten seltener auf, die Patienten benötigten weniger Antibiotika-Therapien und kamen seltener wieder in die Klinik. Diese positiven Effekte konnten nachgewiesen werden, obwohl die Patienten mangelernährt waren oder ein hohes Risiko dafür aufwiesen und auch dann, wenn sie nur für kurze Zeit auf einer internistischen Allgemeinstation betreut wurden. „Einer flächendeckenden Umsetzung steht nicht viel im Wege. Dank eines dezentralisierten Ansatzes kann unsere Strategie zeitnah implementiert werden. Natürlich bedarf es an Personal zur Umsetzung; jedoch genügt ein Ernährungsspezialist pro Station mit circa 40 Betten“, so Juliane Drommer.

    Junge Wissenschaftler gezielt fördern
    Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Dreiländertagung „Ernährung 2012 – Kindermenü – Seniorenteller – Trinknahrung: Ernährung für alle Lebensphasen“ in Nürnberg am 15. Juni verliehen. Seit 2002 loben die Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis jährlich aus, um Nachwuchswissenschaftler zu fördern, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind.

    Individueller Bedarf an Protein und Energie im Fokus
    Die randomisierte kontrollierte Interventionsstudie wurde an Patienten durchgeführt, die mittels „Nutritional Risk Screening 2002“ als Risikopatienten eingestuft wurden. Die Kontrollgruppe erhielt eine Standardbetreuung, die Interventionsgruppe eine individualisierte Ernährungstherapie. Um den individuellen Bedarf an Energie und Protein zu decken, wurde ein engmaschiger Algorithmus angewandt: Nach den Mahlzeiten wurde ausgewertet, wie viel Nahrung die Patienten zu sich genommen hatten, und die Essmenge vor der folgenden kurzfristig angepasst. Bestimmt wurden der Ernährungsstatus, das Körpergewicht und die Serum-Vitaminkonzentration der Patienten. Mittels SF-36-Fragebogen wurde außerdem die Lebensqualität erfasst sowie Komplikationen und Wiedereinweisungen festgehalten. Nachdem die Pflegekräfte und Ärzte nicht über die Zugehörigkeit der Patienten zur Kontroll- bzw. Interventionsgruppe informiert waren, müssen die positiven Effekte auf die klinischen Parameter und die Lebensqualität der Patienten auf eine erhöhte Aufnahme von Makro- und Mikronährstoffen zurückgehen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass mangelernährte Patienten von einer individuellen Ernährung – insbesondere mit natürlichen Lebensmitteln – profitieren und nicht nur kränker sind als nicht-mangelernährte Patienten. Es wäre wünschenswert, unsere Ernährungsstrategie nun in der Praxis zu implementieren und zudem die Mortalitätsrate und Aufenthaltsdauer der Betroffenen in größeren Studien zu untersuchen“, so Drommer.

    Ansprechpartner für die Redaktionen:
    NUTRICIA GmbH
    Leitung Gesundheitspolitik
    Dr. Dietmar Stippler
    Alle am Röthelheimpark 11
    91052 Erlangen
    Tel.: +49 (0) 9131 7782-315
    Fax: +49 (0) 9131 7782-1315
    E-Mail: d.stippler@nutricia.com
    www.nutricia.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).