idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.06.2012 16:32

Was leistet die Universitätsmedizin?

Katharina Lemcke Geschäftsstelle des MFT
MFT Medizinischer Fakultätentag e.V.

    Medizinische Forschung führt zu echter Innovation und dient den Menschen. Sie schafft einen echten Mehrwert und damit auch neue Arbeitsplätze. Die Universitätsmedizin benötigt jedoch gerade für die Aus- und Weiterbildung sowie für die schwierigsten medizinischen Behandlungsfälle oder Epidemien eine ausreichende Finanzierung.

    Medizinische Innovationen entstehen in der Universitätsmedizin

    Medizinische Forschung dient in besonderer Weise dem Menschen. Deshalb muss sie "einen selbstverständlichen, nicht nur dem klinischen Alltag abgerungenen Platz in unseren Universitäten haben", so Prof. Jürgen Mittelstraß, der Vorsitzende des Österreichischen Wissenschaftsrates in seinem Eröffnungsvortrag auf dem 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag in Göttingen. Durch die Innovationen schaffen die Fakultäten auch die Voraussetzung für eine Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten auf höchstem Niveau.

    Auswirkungen nach zehn Jahren DRG für die Universitäten

    "Wichtige Fächer, wie die Endokrinologie, verschwinden seit Einführung der DRG aus dem stationären Spektrum", bemerkt Prof. Heyo Kroemer, Präsident des MFT Medizinischen Fakultätentages. "Der von der Universitätsmedizin betriebene Aufwand für die Aus- und Weiterbildung aber auch für den nachhaltigen wissenschaftlichen Fortschritt wird nicht ausreichend vergütet." Nicht leistungsgerecht finanziert sind auch die bei den Universitätskliniken anfallenden Fälle von schwerstkranken Patienten, komplizierten Krankheiten oder Epidemiefälle. Hier sind neue Finanzierungsmodelle gefordert. Die Gesellschaft braucht gerade in Extrem- und Krisenfällen eine leistungsstarke Universitätsmedizin.

    Die Hochschulmedizin als Motor für neue Arbeitsplätze

    Die Universitätsmedizin verfügt über ein erhebliches Wirtschaftspotential. Die Wertschöpfung im Gesundheitswesen erbringt nach Prof. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, einen erheblichen Anteil an der Gesamtwirtschaftsleistung in Deutschland. Prof. Peter Oberender, Universität Bayreuth, betonte, dass die Hochschulmedizin in der gesamten Bruttowertschöpfung deutlich unterschätzt werde. Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, belegte, dass das Universitätsklinikum Dresden Einnahmen erwirtschaftet und Arbeitsplätze schafft, die als Nettowertschöpfung den Landes- und Investitionszuschuss deutlich übersteigen. Die Mittel der Länder für die Universitätsmedizin führen somit zu einem weiteren Wertzuwachs.

    Der Tagungsband von Prof. Richter kann im Herbst beim MFT bestellt werden. Die Vortragsfolien sind bereits jetzt von der MFT-Homepage abrufbar: http://www.mft-online.de/info-center/fakultaetentage

    Am 30. und 31. Mai 2013 feiert der Medizinische Fakultätentag seinen hundertsten Geburtstag bei der Gründungsfakultät in Halle/Saale.

    Kontakt:
    MFT – Medizinischer Fakultätentag e.V.
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin; Tel.: 030/6449 8559-0; E-Mail: berlin@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).