idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.06.2012 10:22

Wir Besser-Esser. Gesunde Ernährung macht Spaß

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Prof. Dietrich Grönemeyer hat ein Buch über die Freude am gesunden Essen geschrieben: lehrreich und unterhaltsam für Kinder wie für Erwachsene

    Gemeinsam mit sechs Grundschulkindern, den „Mini-Reportern“, unternimmt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer eine Expedition zu den verschiedensten Schauplätzen gesunder Ernährung. Zusammen erforschen sie, wie unsere Nahrung entsteht, wie sie verarbeitet und zubereitet wird, was unsere Organe schließlich damit anstellen, wozu wir Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch brauchen und warum es so wichtig ist, dass wir lernen, gesundes Essen zu genießen. Dafür, dass das Ganze niemals zur langweiligen Belehrung wird, sorgen die witzigen Dialoge zwischen dem Kleinen Medicus, mit den schon unzählige Kindern in früheren Büchern durch den Körper reisen konnten, und dem nimmersatten Frechdachs Spekki Bulletti.

    Bei fantastischen Reisen durch den Verdauungstrakt und bei Ausflügen auf den Bauernhof können die Leser, Kinder wie Erwachsene, lernen, wie man besser essen kann: sinnvoll, vernünftig und mit großem Genuss. Abstecher in die Geschichte runden das Bild einer Esskultur ab, bei der auch die Tischsitten nicht zu kurz kommen. Appetitanregend verraten die Mini-Reporter ihre Lieblingsrezepte. Praktische Hinweise zum Kochen und zahlreiche Erklärungen der verschiedensten Bestandteile unserer Nahrung, verbunden mit naturheilkundlichen Hinweisen, machen die „Besser-Esser“ zu einem Nachschlagewerk für die ganze Familie sowie für den Schulunterricht. Es zeigt: Besser Essen ist nicht nur gesund, es ist auch ganz einfach ein großes Vergnügen.

    Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, geboren 1952 in Clausthal-Zellerfeld, ist Inhaber des Lehrstuhls für Radiologie und Mikrotherapie an der Universität Witten/Herdecke. 1997 gründete er das interdisziplinär ausgerichtete Grönemeyer-Institut für Mikro-Therapie in Bochum. Seit Jahren Vorsitzender des Wissenschaftsforums Ruhr e.V., erhielt er für seine Verdienste um die Modernisierung der Region den Titel „Ehrenbürger des Ruhrgebiets“. Als Arzt, Wissenschaftler und Autor zählt Dietrich Grönemeyer zu den entschiedenen Verfechtern einer Medizin zwischen High-Tech und traditionellen Heilweisen. In seiner eigenen Stiftung engagiert er sich dafür und für die Gesundheitsförderung gezielt für Kinder mit zahlreichen Projekten. Seine Bücher ›Mensch bleiben‹, ›Mein Rückenbuch‹, ›Lebe mit Herz und Seele‹, ›Der kleine Medicus‹ und ›Grönemeyers neues Hausbuch der Gesundheit‹ wurden Bestseller, ebenso wie sein letztes Buch ›Dein Herz‹, im Herbst 2010 bei S. Fischer erschienen.

    Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer
    Wir Besser-Esser. Gesunde Ernährung macht Spaß. Ein Schultag mit dem Kleinen Medicus, Spekki Bulletti und den Minireportern
    280 Seiten, gebunden, mit farbigen Illustrationen von Glenn Frey und Stefan Paintner, 19,99 Euro; (UVP), ISBN: 978-3-10-027307-9

    Weitere Informationen bei hessler@groenemeyer.com, Tel. 0234 9780-113

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).