idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.06.2012 10:01

DAAD lädt Stipendiaten zum Lindauer Nobelpreisträgertreffen ein

Nadine Pils Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel begrüßt internationale Nachwuchswissenschaftler und Journalisten am 1. Juli

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) lädt auch 2012 wieder ausgewählte Nachwuchswissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten nach Lindau ein. Im Rahmen seiner langjährigen Kooperation mit der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen nehmen dieses Jahr zwölf internationale DAAD-Stipendiatinnen und -Stipendiaten an dem hochrangigen Treffen teil, das sich 2012 der Physik widmet.

    "Mit der Teilnahme in Lindau möchten wir unseren Stipendiaten die einmalige Chance geben, sich mit mehr als 580 Kollegen und 27 Nobelpreisträgern zu so wichtigen Zukunftsthemen wie Energieversorgung, Kosmologie und Quantenphysik auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und international zu vernetzen", so Professorin Margret Wintermantel, Präsidentin des DAAD.

    Die renommierten Treffen am Bodensee, bei denen seit 1951 regelmäßig Nobelpreisträger der Chemie, Physik und Medizin oder Physiologie mit exzellenten Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt zusammenkommen, haben sich zu einem einzigartigen Diskussionsforum entwickelt. Ganz besonders, so die DAAD-Präsidentin, "freuen wir uns, dass wir dank der Unterstützung unserer Außenstelle in Kairo dieses Jahr zusätzlich noch zwei ägyptische Nachwuchswissenschaftler nach Lindau einladen können".

    Die Nachwuchswissenschaftler treffen dort mit einer – ebenfalls vom DAAD eingeladenen – Delegation internationaler Wissenschaftsjournalisten zusammen. Im Anschluss an die Eröffnungsveranstaltung in Lindau und die Vorträge der Laureaten besuchen die Journalisten auf den Spuren deutscher Nobelpreisträger renommierte Forschungseinrichtungen im Bereich Laseroptik, Klimaforschung, Satellitenbeobachtung, Astronomie und Nanophysik. Programmpunkte sind eine Forschungsgruppe des Physiknobelpreisträgers Prof. Theodor Hänsch am Munich Centre of Advanced Photonics, die Zeppelinwerft in Friedrichshafen, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen und die Ludwig-Maximilians-Universität in München.

    Kontakt:
    Dr. Birgit Klüsener, DAAD, Leiterin der Gruppe Internationalisierung der Forschung
    Tel.: 0228 / 882 512, E-Mail: kluesener@daad.de

    Anke Sobieraj, DAAD, Referat Forschungsmarketing
    Tel.: 0228 / 882 858, E-Mail: sobieraj@daad.de

    Leiterin Presse- und
    Öffentlichkeitsarbeit
    Francis Hugenroth
    Tel: 0228 / 882-454
    Fax: 0228 / 882-659
    E-Mail: presse@daad.de
    www.daad.de
    Kennedyallee 50
    D – 53175 Bonn


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Chemie, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).