idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2012 17:15

20 Jahre volluniversitäre Zahnheilkunde-Ausbildung in Dresden

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Zum 20-jährigen Jubiläum präsentieren Vertreter der Dresdner Universitäts-Zahnmedizin unter anderem folgende aktuelle wissenschaftliche Projekte: Unbehandelte Parodontitis können das Risiko für schwere Allgemeinerkrankungen wie Herzerkrankungen und Diabetes erhöhen. Ein weiteres Thema sind Nanomaterialien: Oberflächenbeschichtungen, die eine bakterielle Besiedelung von Zähnen und Füllungsmaterialien verhindern können, werden die präventive Zahnmedizin revolutionieren.

    Seit 1992 wird in Dresden die Zahnmedizin volluniversitär, das heißt in Klinik und Vorklinik gelehrt. Nach der Abwehr der drohenden Schließung 1993 haben sich die Dresdner mittlerweile einen Spitzenplatz erarbeitet. Mit einer Festveranstaltung am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, dankt die Universitäts ZahnMedizin dem Freistaat Sachsen für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung und wagt anhand der bisherigen Leistungen einen Ausblick in die Zukunft auf den Gebieten Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Von ganz besonderer Bedeutung sind dabei die enge Zusammenarbeit mit den Fachgebieten der Medizin sowie den Forschungsgebieten der TU Dresden und die internationalen Kooperationen mit Schwerpunkt Osteuropa. Zu einer Pressekonferenz am

    Mittwoch, dem 4. Juli 2012
    um 11.30 Uhr in Haus 28, Raum 242,
    Fiedlerstr. 25, 01307 Dresden

    sind die Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

    Im Podium geben die Vertreter der Dresdner Universitäts Zahnmedizin einen Überblick zu aktuellen Forschungsschwerpunkten, zur Entwicklung des Zahnmedizin-Studiums und zur Patientenversorgung. Prof. Michael Walter, Studiendekan Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus und Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, spricht zu den schwierigen Anfängen der volluniversitären Zahnheilkunde-Ausbildung in Dresden und beleuchtet den immer internationaler ausgerichteten Studien-Ablauf. Prof. Thomas Hoffmann, Geschäftsführender Direktor der Universitäts Zahnmedizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, erläutert aktuelle Forschungsergebnisse in der Alters-Zahnmedizin. Neuere Untersuchungen zeigten beispielsweise, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko für schwere Allgemeinerkrankungen wie Herzerkrankungen und Diabetes erhöhen kann. Prof. Christian Hannig, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung mit Bereich Kinderzahnheilkunde, stellt die Forschungen seiner Arbeitsgruppe zu biomimetischen Nanomaterialien vor und erläutert deren Potential für die präventive Zahnmedizin. Dazu gehören auch Oberflächenbeschichtungen, die eine bakterielle Besiedelung von Zähnen und Füllungsmaterialien verhindern sollen.

    Im Anschluss an die kurzen Vorträge sind Fragen und Einzelinterviews möglich.

    Über eine Rückmeldung zu Ihrer Anwesenheit bei der Pressekonferenz per E-Mail an konrad.kaestner@tu-dresden.de würden wir uns freuen.

    Kontakt:
    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
    Universitäts ZahnMedizin
    Tel: (49) 351 / 4582705
    Fax: (49) 351 / 4585889
    E-Mail uzm@uniklinikum-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinikum-dresden.de/uzm
    http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/medizinische_fakultaet/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).