idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.07.2012 10:49

TU Berlin: Wie gut ist unser Gesundheitssystem?

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Wie gut ist unser Gesundheitssystem?
    Neues Gesundheitsökonomisches Zentrum an der TU Berlin / Einladung zur Eröffnung am 12. Juli 2012

    Das Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin ist gemeinsam mit Partnern der Charité eines der vier deutschen Gesundheitsökonomischen Zentren, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von nun an fördert. Mit der Veranstaltung „Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie an der TU Berlin“ wird es am 12. Juli 2012 eröffnet. Das Zentrum soll helfen, das deutsche Gesundheitssystem zu überprüfen.

    Das mit rund 2,2 Millionen geförderte Gesundheitsökonomische Zentrum BerlinHECOR („Centre for Health Economics Research“) wird eine nachhaltige international wahrgenommene Forschungsstruktur aufbauen. Außerdem soll es ein System entwickeln und einführen, mit dem das deutsche Gesundheitssystem umfassend geprüft werden soll. Die Leistungsmessung bezieht sich, angelehnt an das „Health System Framework“ der Weltgesundheitsorganisation WHO, auf die Bereiche 1) Bevölkerungsgesundheit, 2) Ungleichheit in Gesundheit und Gesundheitsversorgung, 3) „Responsiveness“ (Patientenzufriedenheit) und 4) Effizienz in der Gesundheitsversorgung.

    Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen:

    Zeit: am Donnerstag, dem 12. Juli 2012, ab 14.30 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Raum H 1035

    14.30: Eröffnung des Gesundheitsökonomischen Zentrums Berlin

    Es sprechen:
    • Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin,
    • Prof. Dr. med. Reinhard Busse, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, TU Berlin,
    • Prof. Dr. med. Friedrich Köhler, Leiter des Zentrums für kardiovaskuläre Telemedizin, Charité,
    • Stefan Gräf, Leiter der Stabsstelle Politik, Kassenärztliche Bundesvereinigung,
    • Dr. Caroline Wagner, Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,
    • Dr. Rainer Hess, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses

    16.30: Antrittsvorlesungen

    • Begrüßung und Einführung: Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß, Dekan der Fakultät VII Wirtschaft und Management,
    • Antrittsvorlesung: Prof. Dr. med. Thomas Mansky, Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen,
    • Antrittsvorlesung: Prof. Dr. Leonie Sundmacher, Juniorprofessorin für Versorgungsforschung & Qualitätsmanagement im ambulanten Sektor

    Anschließend Empfang

    Der Leiter des Gesundheitsökonomischen Zentrums Berlin ist Prof. Dr. Reinhard Busse vom Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin. Die Aktivitäten der neuen Institution werden von Prof. Dr. Leonie Sundmacher koordiniert. Ziel ist es, nachvollziehbare Kennzahlen über das deutsche Gesundheitssystem zusammenzufassen und so eine evidenz-basierte Gesundheitspolitik zu ermöglichen. Die Ergebnisse werden in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht, aber auch auf einer Internetplattform der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Internationale Vergleiche und die Diskussion mit internationalen Partnern sind fester Bestandteil der Arbeitsplanung.

    Partner sind das „Centre for Health Economics” an der University of York, die „Imperial College Business School” der University of London, das „Institute for Health Policy & Management” an der Erasmus University Rotterdam und das „National Institute for Health and Welfare” in Helsinki. Außerdem sind die „London School of Economics and Political Science”, die „London School of Hygiene and Tropical Medicine”, das „Institute for research and information in health economics” in Paris und das „European Observatory on Health Policies and Systems” beteiligt.

    Neben dem Standort Berlin fördert das BMBF drei weitere Gesundheitsökonomische Zentren in Essen-Duisburg, Hamburg und Hannover. Die Forschungsstrukturen sollen weiter auf- und ausgebaut werden, um eine qualifizierte und anerkannte gesundheitsökonomische Forschung in Deutschland zu gewährleisten, die internationale Sichtbarkeit der deutschen Gesundheitsökonomie zu stärken und eine nachhaltige Profilbildung einzelner Standorte zu erreichen. Bereits existierende Ressourcen an einem Standort sollen dabei konzentriert werden.

    Homepage des Zentrums: www.BerlinHECOR.de

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Reinhard Busse, TU Berlin, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Tel.: 030/314-28420, E-Mail: mig@tu-berlin.de

    Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

    Service für Journalistinnen und Journalisten:
    Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
    Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
    Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
    TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
    TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv


    Weitere Informationen:

    http://www.BerlinHECOR.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).