idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.07.2012 13:50

Internationale Experten der Biomedizinischen Technik bei BMT 2012 in Jena

Melanie Mora Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

    Biosignalverarbeitung, Patientenmonitoring und Implantate sind Schwerpunktthemen der diesjährigen Tagung der Biomedizinischen Technik (BMT) in Jena vom 16. bis 19. September. Internationale Experten unter anderem aus den USA, Israel, Neuseeland, China und Russland präsentieren in über 200 Postern und rund 350 Vorträgen aktuelle und zukünftige Projekte und Forschungsvorhaben aus allen Gebieten der Biomedizinischen Technik. Festredner beim Social Event am 18. September ist Matthias Machnig, Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie. Keynote-Speaker sind Prof. Dr. med. Hans-Reiner Figulla, Universitätsklinikum Jena, Prof. Dr. Jari Hyttinen, Tampere University of Technology and BioMEdiTech, Finnland, Dr. Michael Kempe, Carl Zeiss AG Corporate Research & Technology, Jena, Prof. Dr. Dr. h.c. Roland Sauerbrey , Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Prof. Dr. Phyllis K. Stein, Washington University School of Medicine, USA und Prof. Dr. Zang-Hee Cho, Gachon University of Medicine and Science, Südkorea. Veranstalter der BMT 2012 sind die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT), die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Technische Universität Ilmenau und die Fachhochschule Jena, unterstützt durch medways – Branchenverband Medizintechnik. Die Tagung, die in deutscher und englischer Sprache stattfindet, richtet sich an Mediziner, Ingenieure und Naturwissenschaftler und wird von einer Fachausstellung begleitet.

    Zusätzlich zum Tagungsprogramm findet am 18. September das VDE MedTech Tutorial statt mit Experten des VDE, die über Normungs- und Standardisierungsaktivitäten im Bereich Medizintechnik sowie über Zertifizierungsdienstleistungen medizintechnischer Geräte sowie von Managementsystemen in Arztpraxen und Krankenhäusern informieren. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Tagung sind die BMBF-Session „Mensch-Technik-Interaktion in der Gesundheitsversorgung“ und die EU-Session „Horizon 2020“ zur Zukunft der Medizintechnik-Förderung in der EU (beide am 17. September).

    An Studierende, Doktoranden und Young Professionals richtet sich das Junge Forum BMT am 16. September. Neben einer Besichtigung des Instituts für Photonische Technologien Jena und Projektvorstellungen aus der Biomedizintechnik lernen Interessierte in einem Workshop Präsentationstechniken sowie die richtige inhaltliche und grafische Gestaltung von Posterbeiträgen kennen. In einer Podiumsdiskussion berichten Absolventen der Biomedizinischen Technik von ihrem Berufseinstieg in Industrie und Wissenschaft. Außerdem werden mit dem Klee-Preis, dem Studentenwettbewerb und dem Preis für Patientensicherheit Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet.

    Eine vergünstigte Teilnahme an der BMT 2012 ist bei Anmeldung bis 22. Juli möglich. Das aktuelle Tagungsprogramm sowie weitere Informationen unter www.bmt2012.de.

    Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).