idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.07.2012 11:21

TU Berlin: Wissenschaft auf einen Klick und Blick

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Wissenschaft auf einen Klick und Blick
    Gesundheitsforscher der TU Berlin wollen, dass ihre Forschungsergebnisse verstanden werden. Dafür gehen sie neue Wege bei der Vermittlung. Die Resultate einer internationalen Pflegestudie präsentieren sie grafisch übersichtlich im Internet

    Forschungsergebnisse werden oft nicht so aufbereitet, dass sie diejenigen erreichen, für die sie interessant sind. Sie verschwinden kompliziert geschrieben in wissenschaftlichen Journalen oder verhallen von der Öffentlichkeit ungehört auf Konferenzen. Nun haben Forscher der TU Berlin etwas Neues versucht und ihre Resultate so dargestellt, dass es Spaß macht, sie zu lesen. Die TU-Wissenschaftler erstellten eine Internet-Seite www.pflege-wandert-aus.de. Dort werden die Ergebnisse ihrer Untersuchungen verständlich, übersichtlich und grafisch ansprechend vermittelt. Auf diesem Wege wird versucht, Forschungsergebnisse an weniger Forschungsinteressierte zu transportieren und eine höhere Aufmerksamkeit für pflegerelevante Probleme in Deutschland zu schaffen.

    Über den Web-Auftritt erhalten Pflegekräfte schnell und einfach Fakten an die Hand auf die Frage, ob sich in der stationären Pflege in Deutschland eine Abwanderung in andere Länder aus beruflichen Gründen tatsächlich lohnt. Eine verstärkte Abwanderung von Fachkräften aus Deutschland würde hierzulande eine weitere Verschärfung des ohnehin schon bestehenden Fachkräftemangels bedeuten. Die Frage, inwieweit die Situation in Deutschland schlechter ist als in den fünf beliebten Zielländern Niederlande, Norwegen, Schweiz, England und Schweden, wird anhand von fünf sogenannten Push-Faktoren beantwortet. Push-Faktoren sind Gründe, die Personen dazu bewegen, ihr Heimatland zu verlassen, um in einem anderen Land Fuß zu fassen. Gründe dafür sind in Deutschland zum Beispiel fehlende Anerkennung oder niedriges Gehalt.

    Die Informationen der Internetpräsenz basieren auf Forschungsergebnissen der internationalen Pflegestudie RN4Cast (Registered Nurse Forecasting), die unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Busse am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin durchgeführt wurde. Das Homepage-Konzept erstellten Britta Zander, wissenschaftliche Mitarbeiterin am TU-Fachgebiet, und der Kreativdirektor Mark T. Drexler.

    Die Studie ergab, dass das Pflegepersonal in einigen der untersuchten europäischen Länder – wie in der Schweiz – die Situation im eigenen Land zum Teil deutlich besser einschätzt als Pflegekräfte in Deutschland. Aber nicht alle Hoffnungen und Erwartungen an bessere Arbeitsbedingungen lassen sich in den Wunschländern erfüllen. So sind Pflegerinnen und Pfleger in England mit dem Gehalt zwar wesentlich zufriedener als in Deutschland, aber dafür ist ein deutlich größerer Anteil in England von Burnout betroffen (42 Prozent). In Deutschland ist ein Drittel der Pflegekräfte Burnout-gefährdet.

    Um in den nächsten Jahren eine weitere Abwanderung von deutschen Pflegekräften zu verhindern, muss der Pflegeberuf attraktiver werden, und die Arbeitsbedingungen müssen sich deutlich verbessern. Dafür würde es sich lohnen, über den Tellerrand hinaus auf erfolgreiche Initiativen anderer Länder zu schauen, in denen das Pflegepersonal zufriedener ist.

    2933 Zeichen

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Kffr. Britta Zander, Research Fellow, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Institut für Technologie und Management der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-28422, Fax: 030-314-28422, E-Mail: info@pflege-wandert-aus.de, http://www.mig.tu-berlin.de, www.facebook.com/mig.tuberlin // https://twitter.com/tubhealth

    Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

    Service für Journalistinnen und Journalisten:
    Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
    Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
    Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
    TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
    TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv


    Weitere Informationen:

    http://www.pflege-wandert-aus.de
    http://www.mig.tu-berlin.de
    http://www.facebook.com/mig.tuberlin
    https://twitter.com/tubhealth
    http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).