idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.07.2012 13:59

Einladung Pressekonferenz: Psychiatrische und Psychosomatische Klinik: Renovierung abgeschlossen

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Rundgang und Pressekonferenz mit der Ministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Theresia Bauer, am Dienstag, den 31. Juli 2012 / Forschung zur Psychotherapie bei Depression und zu Anti-Stress-Programm bei Diabetes am Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg

    Das Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) am Universitätsklinikum Heidelberg – ein Zusammenschluss von drei Kliniken und zwei Instituten - bietet eine regionale und überregionale Versorgung für Menschen mit allen psychischen und psychosomatischen Erkrankungen an. Forschungsprojekte und klinische Studien untersuchen die Ursachen psychischer und psychosomatischer Erkrankungen sowie die Wirksamkeit neuer Therapieansätze.

    Gerade psychisch kranke Menschen brauchen für ihre Genesung eine Umgebung, in der sie sich wohl fühlen. Die denkmalgeschützten Hauptgebäude der Psychiatrischen und der Psychosomatischen Universitätsklinik im Altklinikum Bergheim sind in den vergangenen Jahren umfangreich saniert, neu gestaltet und den Bedürfnissen der Patienten angepasst worden. Die Baumaßnahme wurde mit insgesamt 18,3 Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg und Universitätsklinikum Heidelberg finanziert.

    Wir laden Sie herzlich ein zum Rundgang und zur Pressekonferenz mit der Ministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Theresia Bauer, am Dienstag, den 31. Juli 2012. Treffpunkt für den Rundgang ab 10.30 Uhr ist der Haupteingang der Psychiatrischen Klinik, Voßstraße 4. Die Pressekonferenz findet ab ca. 11 Uhr in der Zentrumsbibliothek in der Psychosomatischen Klinik, Thibautstraße 2, statt.

    Neben den abgeschlossenen Renovierungsmaßnahmen möchten wir Sie über folgende aktuelle Themen aus Forschung und Krankenversorgung informieren:

    Welche Rolle spielt die Psychotherapie bei der Behandlung der Depression? Klinische Studien untersuchen den Stellenwert der sprechenden Medizin.

    Kann eine Anti-Stress-Therapie Organschäden bei Diabetes verhindern? Erste Ergebnisse einer Patientenstudie weisen auf Effekte hin.

    Präventionsprogramme bei Jugendlichen: Europäische SEYLE- Studie zeigt neue Wege zur Verhinderung von Selbstverletzung, Depression und Suizidalität.

    Ihre Ansprechpartner bei der Pressekonferenz sind:
    > Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg
    > Prof. Dr. Guido Adler, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg
    > Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg
    > Rolf Stroux, Leiter des Universitätsbauamts Heidelberg
    > Prof. Dr. Wolfgang Herzog, Geschäftsführender Direktor und Sprecher des Zentrums für Psychosoziale Medizin und Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
    > Prof. Dr. Sabine Herpertz, Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Psychosoziale Medizin und Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemeine Psychiatrie
    > Ronald Eichstädter, Pflegedienstleitung des Zentrums für Psychosoziale Medizin
    > Gabriele François, Kaufmännische Leitung des Zentrums für Psychosoziale Medizin
    > Prof. Dr. Romuald Brunner, Leitender Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

    Bitte teilen Sie uns per E-Mail (presse@med.uni-heidelberg.de) oder per
    Faxantwort (06221 56-4544, Faxbogen siehe unten weitere Informationen im www) mit, ob Sie teilnehmen werden.

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Julia Bird
    Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-7071
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-4536
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...

    89 / 2012

    AT


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/2012/Faxantwort... - Faxantwort


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Organisatorisches, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).