idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2012 10:12

Zurück zum aufrechten Gang

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Intensivworkshop der Uni Witten/Herdecke zu (medizinischen) Hilfsmitteln, die Menschen wieder in die Vertikale bringen

    Vertikalisierung ist ein wichtiger Baustein in der medizinischen und pflegerischen Versorgung von erheblich bewegungseingeschränkten Menschen und vielfach auch der erste Schritt einer weitergehenden Mobilisierung. Ein Einsatz entsprechender Hilfsmittel muss sinnvoll und vorausschauend geplant werden. Insbesondere beim Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Nicht vergessen werden sollten auch bestimmte Patientengruppen in der Langzeitpflege. Das sind die Themen des Intensivworkshops „Aufstehen: Technische Hilfsmittel bei Vertikalisierung und Mobilisierung von Menschen mit Bewegungseinschränkungen“

    am 22. September 2012 von10.00–16.00 Uhr
    im Sanitätshaus Tingelhoff, Bielefelder Straße 10, 44141 Dortmund, www.tingelhoff.de, 0231/562241-0

    Referent ist Georg Theiss, Physiotherapeut, Erzieher und Reha-Gutachter eines bundesweiten Kostenträgers.

    Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

    • Physiologische Bedeutung und Auswirkungen der aufrechten Körperhaltung: ethische Bedeutung, medizinischer und pflegerischer Nutzen von Vertikalisierung
    • Übersicht über den Hilfsmittelmarkt / konzeptionelle Unterschiede der Hilfsmittel
    • Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen des Versorgungsanspruchs:
    Indikationen für eine „Vertikalisierungstherapie“ (med. Rehabilitation SGB V) Abgrenzung zu „pflegerische Prophylaxe“ und „Erleichterung der Pflege“ SGB XI) im ambulanten und stationären Sektor
    • Hinweise auf evidenzbasierte Verordnungsempfehlungen
    • Voraussetzungen für eine sichere und erfolgreiche Anwendung
    • Integration der Hilfsmittel in einen umfassenden Hilfe- und Pflegeplan
    • Medizinprodukterechtliche Aspekte, die bei der Anwendung in verschiedenen Versorgungskontexten von Bedeutung sind
    • Meinungs- und Erfahrungsaustausch, Diskussion der Versorgungspraxis

    Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, bitten wir um rechtzeitige verbindliche Anmeldung, da die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben werden.

    Rückfragen an Otto Inhester 02302 / 926 -243 oder Email: otto.inhester@uni-wh.de

    Anmeldung per Fax an: 02302/926-127
    Email an zwb@uni-wh.de
    oder Briefpost an:
    Private Universität Witten/Herdecke gGmbH
    Zentrum Weiterbildung / Gudrun Bayer-Kulla
    Stockumer Str. 10 58453 Witten

    Der Unkostenbeitrag beträgt 45,00 €. Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe des Verwendungszweckes „Tagesseminar HiMi plus (Datum)“ auf folgendes Konto:

    GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
    Konto 353 500
    BLZ 430 609 67
    IBAN: DE76 4306 0967 0000 3535 00
    BIC: GENODEM1GLS

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).