idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2012 10:26

Demenz im Krankenhaus – Die Herausforderung der Zukunft

Nina Meckel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)

    Die Demenz im Krankenhaus ist die Herausforderung der Zukunft. Ab 2020 wird jeder fünfte Krankenhauspatient unter einer Demenz leiden. „Aber die Akutkrankenhäuser in Deutschland sind bisher auf die Behandlung und Pflege von Demenzkranken nicht eingestellt“, kritisiert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Priv.-Doz. Dr. Werner Hofmann, anlässlich der Jahrestagung der Fachgesellschaft vom 12. bis 15. September in Bonn und läd herzliche zur Pressekonferenz am Donnerstag, 13. September ein.

    (09.08.2012) Für das größte Treffen zum Thema Altersmedizin im deutsch-sprachigen Raum vom 12. bis 15. September erwartet die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) mehr als 1.000 Altersmediziner, Wissen-schaftler, Pfleger und weitere Interessierte im ehemaligen Bundestag in Bonn. Ein Schwerpunktthema des Kongresses: Die gewaltigen Herausforderungen, die immer mehr Demenzkranke für unser Gesundheitssystem und die Gesellschaft bedeuten.
    „Demenz – Die Herausforderung der Zukunft“ ist deshalb auch ein Thema der Pressekonferenz am Donnerstag den 13. September ab 12.00 Uhr. Hierzu läd die DGG Vertreter der Presse recht herzlich ein.

    Demenz im Krankenhaus
    Die Demenz im Krankenhaus ist die Herausforderung der Zukunft. Ab 2020 wird jeder fünfte Krankenhauspatient unter einer Demenz leiden. Und die Demenz kommt nicht allein: Sie geht einher mit Sturz und Schenkelhalsbrüchen, Herzinfarkt oder akuter Infektion. Die Krankenhäuser sind mit diesen Patienten häufig hoffnungslos überfordert. „Die Akutkrankenhäuser in Deutschland sind bisher auf die Behandlung und Pflege von Demenzkranken nicht eingestellt“. Das kritisiert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Priv.-Doz. Dr. Werner Hofmann, anlässlich der Jahrestagung der Fachgesellschaft vom 12. bis 15. September in Bonn.

    Einweisung wegen körperlicher Erkrankungen
    Nur rund sechs Prozent der Patienten kommen wegen ihrer Demenzerkrankung primär in die Klinik, die meisten von ihnen müssen wegen ursächlicher Körper-Erkrankungen in stationäre Behandlung, zum Beispiel wegen eines Oberschenkel-halsbruches. Die Demenz kommt häufig begleitend dazu (Komorbidität). „Der Demenzkranke reagiert auf die fremde Umgebung, die Hektik der Notaufnahme, den gedrängten Zeitplan, auf das Blutabnehmen und andere unangenehme Unter-suchungen häufig mit Angst, Unruhe und Wutausbrüchen“, beschreibt Hofmann das Problem. Ärzte und Pflegekräfte in den Kliniken sind damit oft überfordert. Die Notaufnahme wird „aufgemischt“.

    Pressekonferenz am Donnerstag 13. September 12.00 Uhr
    Welche Schritte aus Sicht der Altersmedizin nötig sind, um die Versorgung von Demenzkranken auch in Akutkrankenhäusern zu gewährleisten, berichtet und diskutiert der Demenzexperte Hofmann auf der Pressekonferenz der DGG am Donnerstag, 13. September um 12.00 Uhr.

    Weitere Themen sind:
    • Vitamin D, Eiweiß und Co: Welche Ernährung alte Menschen brauchen
    Ansprechpartner: Der Kongresspräsident und künftige Präsident der DGG, Prof. Dr. Ralf-Joachim Schulz, Köln.
    • Arzneimitteltherapie im Alter: Was nützt und was schadet?
    Ansprechpartner: Dr. Ulrich, Thiem, Bochum. Dr. Thiem ist Mitautor der sogenannten PRISCUS-Liste, die Arzneimittel enthält, die für alte Menschen problematisch sind.
    • Besonders für Bildjournalisten interessant: Zum Thema Ernährung und Arzneimittel stellt die DGG einen so genannten Instant-Aging-Anzug für Journalisten zum Testen bereit. Spontan um 50 Jahre gealtert, unbeweglich, schwerhörig, mit müden Knochen und Augen wird deutlich, was „Gebrechlichkeit“ bedeutet und welche Probleme alte Menschen mit Tablettenverpackungen und Medikamentenzubereitungen haben können.

    Die Daten in der Übersicht:
    Gemeinsamer Gerontologie- und Geriatriekongress 2012
    Alternsforschung: Transnational und translational
    12. bis 15. September 2012, World Conference Center Bonn

    Kongresswebsite
    http://www.geriatriekongress2012.de

    Pressestelle
    Nina Meckel
    medXmedia Consulting
    Westendstr. 85
    80339 München
    Tel.: 089-230 69 60 69
    E-Mail: presse@dggeriatrie.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dggeriatrie.de/presse/40-presse/415-demenz-im-krankenhaus-die-herausf...


    Anhang
    attachment icon PM: Demenz im Krankenhaus – Die Herausforderung der Zukunft

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).