idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.08.2012 09:13

EFIC-Grünenthal Förderpreis unterstützt junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen

Christina Obertanner Media Management
Grünenthal GmbH

    Bewerbungen für 2012 unter http://www.e-g-g.info

    Aachen, Juli 2012. Junge WissenschaftlerInnen aus ganz Europa sind eingeladen sich für den diesjährigen EFIC-Grünenthal Förderpreis (E-G-G) zu bewerben, einem der angesehensten Wissenschaftsförderpreise weltweit. Der Förderpreis, der von dem europäischen Schmerz-Dachverband EFIC® und dem pharmazeutischen Unternehmen und Schmerzexperten Grünenthal GmbH ausgeschrieben wird, unterstützt innovative und klinische Schmerzforschungsprojekte von jungen Wissenschaftler/innen, die am Anfang ihrer Karriere stehen.

    Grünenthal stellt insgesamt 200.000 € für den Förderpreis zur Verfügung, den sich die ausgewählten Wissenschaftler teilen. Der Preis soll dazu beitragen, dass junge Forscher schon früh in ihrer Karriere unterstützt und gefördert werden. Die individuelle Förderung pro Projekt beträgt bis zu 40.000 € für eine Dauer von zwei Jahren. Die Gewinner des Förderpreises werden von einem unabhängigen Forschungskomitee der EFIC® benannt.
    Interessierte junge Wissenschaftler können ihre Forschungsprojekte bis Ende 2012 online unter http://www.e-g-g.info einreichen.

    Kontakt Bewerber:
    Gaby Erkens, EFIC-Grünenthal Grant Administration
    Tel: +49 241 569-1304, Fax: +49 241569-51304
    E-Mail: admin@e-g-g.info, c/o Grünenthal GmbH, Medical Affairs, 52099 Aachen, Deutschland

    Kontakt Presse:
    Christina Obertanner, Leitung Öffentlichkeitsarbeit Geschäftsbereich Deutschland
    Tel.: +49 241 569-3081, Fax: +49 241 569-1511,
    E-Mail: christina.obertanner@grunenthal.com, Grünenthal GmbH, 52099 Aachen, Deutschland

    Über EFIC
    Der europäische Schmerz‐Dachverband EFIC® (European Federation of IASP Chapters®) ist eine multidisziplinäre Fachorganisation im Bereich der Schmerz‐Wissenschaft und –Medizin und besteht aus 36 Ländern („Chapters“) der Internationalen Schmerz‐Gesellschaft IASP® (International Association for the Study of Pain). Der 1993 gegründete Verband repräsentiert rund 20.000 Wissenschaftler, Ärzte, Krankenschwestern, Physiotherapeuten,
    Psychologen und weitere Gesundheitsexperten aus ganz Europa mit dem Ziel, die heutige Schmerztherapie in Europa zu verbessern. Weitere Informationen unter http://www.efic.org.

    Über Grünenthal
    Die Grünenthal Gruppe ist ein unabhängiges, international tätiges, forschendes Pharmaunternehmen im Familienbesitz mit Konzernzentrale in Aachen. Aufbauend auf ihrer einmaligen Kompetenz in der Schmerzbehandlung ist es das Ziel, das patientenzentrierteste Unternehmen und damit führend in Therapie-Innovation zu werden.
    Als eines der letzten verbliebenen fünf forschenden Pharmaunternehmen mit Konzernzentrale in Deutschland investiert Grünenthal nachhaltig in die Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2011 betrugen diese Investitionen circa 25 % des Umsatzes. Die Forschungs- und Entwicklungsstrategie Grünenthals konzentriert sich auf ausgesuchte Therapiegebiete und modernste Technologien. Den Schwerpunkt bildet die intensive Suche nach neuen Wegen, um Schmerzen besser, nachhaltiger und mit weniger Nebenwirkungen zu lindern.
    Die Grünenthal Gruppe ist in 26 Ländern weltweit mit Gesellschaften vertreten. Grünenthal-Produkte sind in mehr als 155 Ländern erhältlich und circa 4.200 Mitarbeiter arbeiten heute weltweit für die Grünenthal Gruppe. Der Umsatz 2011 betrug 947 Mio. €.
    Weitere Informationen unter: http://www.grunenthal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).