idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.08.2012 11:46

Experten für medizinische Leitlinien aus allen Kontinenten tagen in Berlin!

Karsta Sauder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

    Einladung zur Pressekonferenz
    anlässlich der Jahrestagung des Guidelines International Network (G-I-N)
    am Donnerstag, 23. August von 12.30 - 13.30 Uhr im Berliner Congress Center

    Leitlinien verändern das Gesundheitswesen

    Kaum ein anderes Thema wird in den letzten Jahren in gesundheitswissenschaftlichen Medien so ausführlich diskutiert wie die Evidenzbasierte Medizin (EbM) und ihre Anwendung in medizinischen Leitlinien (guidelines).
    Die evidenzbasierte Medizin – also die Entscheidung über die angemessene medizinische Vorgehensweise in der Behandlung von Patienten auf der Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse – hat die Gesundheitssysteme zweifellos durch die Schaffung einer soliden Wissensbasis grundlegend verändert: Wissen wird demokratisiert und Ärzte gründen ihr Handeln auf dieses Wissen und nicht auf Expertenmeinungen allein.
    Vor allem Patienten und Angehörige profitieren von dieser Entwicklung: Indem evidenzbasiertes Medizinwissen allgemein verfügbar gemacht wird, können sie eine aktive und selbstbestimmte Rolle im Behandlungsprozess einnehmen. Internationale Leitlinien-Datenbanken, allen voran die nunmehr öffentlich zugängliche International Guideline Library des G-I-N mit derzeit mehr als 6.500 internationalen Leitlinien, spielen hierbei eine wichtige Rolle, denn sie gewährleisten die schnelle Verfügbarkeit von praxisorientiertem medizinischen Wissen.

    G-I-N-Jahrestagung in Berlin

    G-I-N, das internationale Netzwerk für medizinische Leitlinien, tagt 2012 in Berlin. Auf Einladung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) treffen sich Leitlinien-Experten und Anwender aus aller Welt. Die Rekordbeteiligung von über 400 eingereichten Beiträgen aus 44 Ländern zeigt eindrücklich, wie sehr das Thema Leitlinien die nationalen Gesundheitssysteme beschäftigt.
    G-I-N heißt internationales Lernen – diesen Ansatz verfolgt das Netzwerks auch bei seinem zehnten Jahreskongress unter dem Motto „Global Evidence – International Diversity“ konsequent: Gemeinsam die Methoden für die Entwicklung, die Verbreitung und die Anwendung medizinischer Leitlinien voranzubringen und die besten Ansätze zur Verbesserung der Patientenversorgung auszutauschen, steht vom 22. - 25. August 2012 in Berlin auf der Tagesordnung. Nach seinen Jahreskongressen in Edinburgh (UK), 2003, Wellington (NZ), 2004, Lyon (FR), 2005, Toronto (CA), 2007, Helsinki (FI), 2008, Lissabon (PT), 2009, Chicago (US), 2010 und Seoul (KR), 2011, begeht G-I-N sein 10jähriges Jubiläum jetzt in Berlin.

    Deutschsprachiges Symposium

    Speziell für das deutschsprachige Publikum wird am 22. August ein Satellitensymposium „Leitlinien und Qualitätsförderung“ angeboten, ebenfalls organisiert von ÄZQ und AWMF.
    Unter dem Motto: „Leitlinien: Hoffnungsträger für das Deutsche Gesundheitssystem?“ diskutieren Entscheidungsträger des deutschen Gesundheitssystems im Rahmen einer Podiums- und Plenumsdiskussion über die Bedeutung von medizinischen Leitlinien für die Versorgung.
    Detaillierte Informationen über den Kongress und das Programm finden Sie im Internet unter www.gin2012.de und www.gin2012.org.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz am Donnerstag, den 23. August 2012 in Berlin. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme per Mail an sauder@azq.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.gin2012.org
    http://www.gin2012.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).