idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.08.2012 17:19

Erinnerung - Pressekonferenz 6. Sept 2012 - "Blutige Entlassung" gefährdet Brustkrebspatientinnen

Dr. Susanna Kramarz Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir möchten Sie an die Gemeinsame Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) der DGGG und der DKG, der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) und des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) erinnern.

    „Blutige Entlassung“ gefährdet Behandlung von Brustkrebspatientinnen
    ------------------------------------------------------------------------------

    Immer häufiger fordern Krankenversicherungen, dass Brustkrebspatientinnen nach einer brusterhaltenden Behandlung innerhalb von 48 Stunden aus der Klinik entlassen werden. Bei einer solchen frühzeitigen Entlassung können die Krankenkassen die Behandlungskosten um ein Drittel kürzen. Die gynäkologischen Fachgesellschaften und der Berufsverband der Frauenärzte warnen: Eine leitliniengerechte Therapie, die die Grundlage für ein möglichst langes Überleben ohne Rückfälle ist, ist unter diesen Bedingungen nicht möglich.

    Wir laden Vertreterinnen und Vertreter aus der Medien und aus der
    Gesundheitspolitik zur Pressekonferenz ein

    am Donnerstag, 6. September 2012, 11.00 bis 12.30 Uhr

    Ort:
    Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin

    T h e m e n u n d R e f e r e n t i n n e n / R e f e r e n t e n:

    Moderne Strategien der Behandlung von Brustkrebspatientinnen
    Prof. Dr. med. Klaus Friese
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

    Welche Versorgung brauchen Brustkrebspatientinnen?
    Hilde Schulte, Neukirchen
    Ehrenvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs

    Können wir uns eine leitliniengerechte Behandlung von Brustkrebspatientinnen überhaupt leisten?
    Prof. Dr. med. Bernd Gerber, Rostock
    Deutsche Gesellschaft für Senologie, Vorstand

    Frühzeitige Entlassung und gesundheitspolitische Dimensionen
    Prof. Dr. med. Ute-Susann Albert, Marburg
    Leiterin des Brustzentrums Regio des Universitätsklinikums Marburg

    Aambulante Betreuung von Brustkrebspatientinnen – was geht, was geht nicht?
    Dr. Christian Albring, Hannover
    Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte

    Moderation:
    Prof. Dr. med. Anton Scharl, Amberg
    Vorsitzender der Kommission Mamma der AGO

    ------------------------------------------------------------------------------
    Wir möchten Sie bitten, sich zur Pressekonferenz anzumelden über presse-1@dggg.de

    O Ich komme zur Pressekonferenz „Blutige Entlassung“ am 6. September 2012 in Berlin.
    O Ich kann leider nicht kommen.
    O Ich bitte um einen Interviewtermin mit ……………………………………………….

    Name:..............................................
    Medium und Ressort:................................
    Anschrift:.........................................
    Telefon:...........................................
    E-Mail:............................................

    Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen:

    Dr. med. Susanna Kramarz
    Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
    Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Referentin des Leitlinienbeauftragten
    Oldenburgallee 60
    14052 Berlin
    Germany

    redaktion@dggg.de
    www.dggg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).