idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2012 11:35

Eckart von Hirschhausen auf dem Neurologenkongress in Hamburg

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    Das Gehirn ist unersetzlich. Es steuert Körper, Sinne und Gefühle. Und doch wissen viele seiner Träger zu wenig über das Denkorgan. Das möchte der Arzt und bekannte Moderator, Kabarettist und Bestseller-Autor Dr. Eckart von Hirschhausen dauerhaft ändern. Die Gehirngesundheit hat höchste Bedeutung für unsere Gesellschaft und braucht mehr Aufmerksamkeit. „Ärzte spielen eine wichtige Rolle darin, ein positives Bild vom lernenden, reifenden und alternden Hirn zu kommunizieren“, sagt Eckart von Hirschhausen. Und Neurologen sind dem Gehirn und den Nerven am nächsten. Daher ist Hirschhausen zu Gast auf dem 85. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Hamburg.

    Er moderiert die zentrale Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, 27. September, um 11.00 Uhr im CCH – Congress Center Hamburg, hält dort einen Vortrag und diskutiert mit führenden Neurologen. „Wir freuen uns als Mediziner auf die neuen Impulse für die Kommunikation mit den Patienten. Und wir sind uns sicher, dass die Zusammenarbeit mit dem Botschafter Hirschhausen mehr Popularität für unser ureigenes Anliegen schafft: die Gesunderhaltung des Gehirns“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel, 1. Vorsitzender der DGN. „Mit Eckart von Hirschhausen wollen wir zeigen, dass die Neurologie Botschaften an alle Menschen hat, und nicht allein an Fachkreise“, so Kongresspräsident Prof. Dr. Christian Gerloff, Direktor der Neurologie am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf.

    „Das Gehirn ist die komplexeste Struktur im Universum. Und kommt ohne Gebrauchsanweisung. Daher gehen die meisten falsch damit um und sagen sich: Ich möchte mir das lange frisch erhalten, indem ich es möglichst selten einsetze. Quatsch!“, weiß der Kabarettist, der früher selber als Arzt in der Kinderneurologie gearbeitet hat. Tatsächlich bleibt das Gehirn eher gesund, wenn man es benutzt, zum Beispiel, indem man sich darüber informiert.

    Kommunikation kann retten, helfen, heilen

    Das bestätigt auch Prof. Dr. Christian Gerloff. Er hat in den vergangenen Jahren in Hamburg große Aufklärungskampagnen zum Schlaganfall durchgeführt: „Mehr als 600 Menschen erleiden täglich in Deutschland einen Schlaganfall. Ein Drittel überlebt das nicht, die Mehrzahl trägt eine Behinderung davon. Wäre die Bevölkerung über Risikofaktoren, Symptome und vorbeugende Maßnahmen besser informiert, könnten unzählige Menschenleben gerettet werden.“

    Patientenkommunikation und Verständnis für das alternde Gehirn

    Neurodegenerative Erkrankungen wie die Alzheimer-Demenz oder die Parkinson-Krankheit zählen zu den neurologischen Leiden, die immer noch sehr schwer zu therapieren sind. „Die Behandlung zielt daher auch darauf ab, dass die Patienten lernen, mit ihrer Krankheit zu leben. Und dass die Gesellschaft lernt, diese Menschen als Teil einer alternden Gesellschaft zu respektieren“, so Prof. Oertel.

    Hier sind die Neurologen gefragt: Einerseits über ihre Öffentlichkeitsarbeit ein Verständnis für die neurologischen Patienten zu erreichen, andererseits ihre Patienten mit Einfühlungsvermögen und bisweilen auch mit diagnostisch und therapeutisch eingesetztem Humor zu behandeln. „Eine mit Empathie geführte Kommunikation ist ein Schlüsselfaktor in der ärztlichen Praxis. Kommunikation bestimmt die Compliance, also die Treue zur Therapie, und nimmt somit eine wesentliche Funktion in der Behandlung ein. Wenn der Schlüssel passt, stimmt der therapeutische Erfolg“, davon ist Eckart von Hirschhausen überzeugt.

    Mit seiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN unterstützt Eckart von Hirschhausen unter anderem Forschungsprojekte zum Einsatz von therapeutischem Lachen bei neurologischen Patienten. Auch darüber wird er berichten, denn womöglich ist Sinn für Humor eines der sichersten Zeichen für ein gesundes Gehirn.

    Einladung an die Medien

    Die Eröffnungsveranstaltung mit Dr. Eckart von Hirschhausen findet am Donnerstag, den 27. September 2012, von 11:00 bis 13:00 Uhr im Saal 2 des CCH – Congress Center Hamburg statt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Außerdem nimmt er an der Pressekonferenz am selben Tag von 10:00 bis 11:00 Uhr teil. Im Rahmen des Neurologenkongresses finden drei Pressekonferenzen statt. Das Programm und die Online-Akkreditierung finden Sie auf http://www.dgn.org/presse. Bildmaterial kann bei der Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie bestellt oder auf http://www.dgn.org/presse heruntergeladen werden. Interviews: Dr. Eckart von Hirschhausen, Prof. Wolfgang H. Oertel und Prof. Christian Gerloff stehen für Interviews, auch im Vorfeld der Veranstaltung, zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu ebenfalls an die Pressestelle.

    Der Neurologenkongress

    Grenzen erkunden – neue Wege gehen: Unter diesem Motto treffen sich vom 26. bis 29. September 2012 rund 5000 Spezialisten für Erkrankungen des Gehirns und der Nerven im CCH – Congress Center Hamburg zum 85. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) – die größte nationale Neurologenkonferenz in Europa. Kongresspräsident: Prof. Dr. Christian Gerloff, Hamburg. Weitere Informationen zum Kongress und zum aktuellen Programm: http://www.dgnkongress.org.


    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
    http://www.dgn.org

    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    Tel.: +49 (0)89-461486-22, Fax: +49 (0)89-461486-25, E-Mail: presse@dgn.org
    Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

    Geschäftsstelle
    Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: info@dgn.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).