idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2012 14:00

Gesundheitsversorgung in Bayern: Regensburger Medizinerin wird in neues Expertengremium berufen

Alexander Schlaak Referat II/2, Kommunikation
Universität Regensburg

    Staatsminister Dr. Marcel Huber hat Prof. Dr. Julika Loss vom Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin der Universität Regensburg vor wenigen Tagen in die Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsversorgungsforschung (LAGeV) berufen. Das neu geschaffene Fachgremium hat die Aufgabe, die medizinische Versorgung im Freistaat zu bewerten und mit Blick auf Bedarfsgerechtigkeit und Effektivität zu optimieren. Der Arbeitsgemeinschaft, die am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) angesiedelt ist, gehören Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik und medizinischer Praxis an

    Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen im Gesundheitswesen gewinnt die Erforschung der medizinischen Versorgung unter Alltagsbedingungen immer mehr an Bedeutung. Dabei wird untersucht, inwieweit Patienten Zugang zum ambulanten oder stationären Versorgungssystem haben oder wie die verschiedenen Gesundheitsberufe besser miteinander zusammenarbeiten können. Bei der Versorgungsforschung stehen somit nicht allein Fragen zur Effektivität der medizinischen Betreuung im Mittelpunkt, sondern auch die Kommunikations- und Kooperationsprozesse im gesamten Gesundheitswesen.

    Die Einrichtung der Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsversorgungsforschung geht auf einen Beschluss des Bayerischen Landtags vom März 2011 zurück. Das Gremium soll Defizite bei der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Freistaat identifizieren und entsprechende Lösungsansätze für eine patientenorientierte Versorgung erarbeiten. Es nimmt darüber hinaus eine koordinierende und moderierende Funktion ein, um die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Personen, Institutionen und Einrichtungen im Gesundheitswesen zu fördern.

    Die Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsversorgungsforschung greift dabei aktuelle – gesundheitsbezogene – Entwicklungen und Probleme auf. So wird sich das Gremium künftig unter anderem mit den Auswirkungen des demografischen Wandels befassen. Gerade die steigende Lebenserwartung und die damit verbundenen Veränderungen im Krankheitsspektrum stellen große Herausforderungen für das Gesundheitssystem dar. So wird es auch in Bayern zu massiven Verschiebungen in der Altersstruktur kommen: Häufigere Arztbesuche der älteren Generation sind zu erwarten. Weitere Aufgabenfelder des neuen Fachgremiums sind die Bedarfsplanung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum oder die Entwicklung innovativer Versorgungskonzepte für Menschen, die an mehreren Krankheiten zugleich leiden.

    Julika Loss hat seit 2010 die Professur für Medizinische Soziologie an der Universität Regensburg inne. Mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat sie bereits – in Kooperation mit verschiedenen medizinischen Abteilungen am Universitätsklinikum Regensburg – zahlreiche Projekte zur Versorgungsforschung ins Leben gerufen und möchte diesen Bereich an der Universität Regensburg weiter ausbauen.

    Die Gründungsveranstaltung der neuen Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsversorgungsforschung findet am 24. September 2012 in München statt.

    Ansprechpartnerin für Medienvertreter:
    Prof. Dr. Julika Loss
    Universität Regensburg
    Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin
    Tel.: 0941 944-5220
    Julika.Loss@klinik.uni-regensburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).