idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.09.2012 12:06

Einladung zu Pressekonferenz und Presselunch am 20.10.12, 12:00 bis 13:00 Uhr

Ulrike Feldhusen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die EU-Kommission plant die Novellierung der Direktive über Klinische Arzneimittelprüfungen, weil nach deren Einführung die Anträge in Europa massiv zurückgegangen sind. In Deutschland werden viele nicht-kommerzielle klinische Studien nicht mehr initiiert, da Universitätskliniken und städtische Krankenhäuser den hohen bürokratischen und finanziellen Aufwand nicht leisten können; insbesondere Studien zu seltenen Erkrankungen sind praktisch nicht mehr durchführbar. Dabei sind unabhängige klinische Studien unentbehrlich, um beispielsweise die Wirksamkeit bereits zugelassener Arzneimittel zu vergleichen oder multimodale Therapiestrategien zu optimieren.

    Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen findet im deutschsprachigen Europa noch wegweisende onkologische Forschung statt. Im Rahmen der Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie werden neueste wissenschaftliche Studien sowohl aus der tumorbiologischen Grundlagenforschung als auch der translationalen und patientennahen klinischen Krebsforschung präsentiert.

    Wir laden Sie herzlich ein zur

    Kongress-Pressekonferenz
    Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen
    Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie
    "Zukunft der Onkologie: Forschungsklima verbessern, internationale Zusammenarbeit stärken"
    Samstag, 20. Oktober 2012, 12:00 bis 13:00 Uhr
    Saal C 9.2.2., ICS Internationales Congress Center / Landesmesse Stuttgart
    Messepiazza 1, 70629 Stuttgart

    Im Anschluss sind Sie herzlich zum Presselunch eingeladen.

    Die Kongresspräsidentin Prof. Else Heidemann wird die Schwerpunkte des wissenschaftl¬ichen Programms sowie die Highlights des 5-tägigen Kongresses vorstellen. Prof. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der deutschen Fachgesellschaft, wird über die Future Demands in der Onkologie sowie die wachsenden Probleme für die unabhängige klinische Forschung in Europa referieren. Und die fünf Erstautoren der Best Abstracts werden ihre preisgekrönten Publikationen auf der Pressekonferenz kurz vorstellen.

    Die Referenten sowie Vertreter der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften stehen Ihnen im Anschluss an die Pressekonferenz auch für weitergehende Fragen und Einzelinterviews zur Verfügung.

    Unter www.haematologie-onkologie-2012.de erhalten Sie zusätzliche Informationen zum Programm der Jahrestagung 2012 und können sich unter der Rubrik „Presse“ als Medienvertreter akkreditieren. Oder Sie nutzen das beiliegende Antwortfax zur Akkreditierung. Erwartet werden vom 19. bis 23. Oktober in Stuttgart wieder 4.500 Besucher, die sich über neueste Forschungsergebnisse zur Diagnostik und Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen informieren.

    Wir freuen uns, Sie bei der Jahrestagung 2012 in Stuttgart persönlich begrüßen zu können und verbleiben bis dahin

    mit freundlichen Grüßen

    Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger und
    Geschäftsführender Vorsitzender DGHO

    Prof. Dr. med. Else Heidemann
    Tagungspräsidentin


    Weitere Informationen:

    http://www.dgho.de


    Anhang
    attachment icon Programm zur Jahrestagung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).