idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.09.2012 11:40

Kinderchirurgie: Durch High-End-Methoden Überlebensrate und Lebensqualität steigern

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Angeborene Fehlbildungen bei Kindern: Durch High-End-Kinderchirurgie
    Überlebensrate und Lebensqualität steigern

    Berlin/Hamburg – Etwa fünf bis sieben Prozent aller in Deutschland geborenen Kinder weisen eine Fehlbildung auf: Sie kommen zum Beispiel mit einem Darmverschluss, Zwerchfellbruch oder Herzfehler zur Welt. Ein Drittel davon ist so schwerwiegend, dass die Kinder noch im Geburtsmonat operiert werden müssen. Über Fortschritte aber auch Grenzen in der Chirurgie von Früh- und Neugeborenen mit Fehlbildungen diskutieren Experten auf der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) vom 13. bis 16. September 2012, CCH-Congress Center Hamburg.

    "Mutter und Kind wohlauf?", das ist oft die erste Frage von Familie und Freunden nach der Geburt eines Babys. Ein gesundes Kind ist zwar die Regel, aber keine Selbstverständlichkeit. Erkrankungen, die Kinderchirurgen bereits in den ersten Lebensstunden oder Lebenstagen operieren müssen, sind vor allem Verschlüsse der Speiseröhre und des Darmes, Bauchwanddefekte, Zwerchfellbrüche und Lungenfehlbildungen. Viele dieser Krankheitsbilder waren noch vor fünfzig Jahren den Geburtshelfern weitgehend fremd, mögliche Operationen unbekannt oder unzureichend. Entsprechend hoch war die Sterblichkeitsrate: Nahezu die Hälfte der Kinder mit schwerwiegenden angeborenen Fehlbildungen starb damals noch. Erst eine verbesserte vorgeburtliche Diagnostik, Intensivmedizin, Kinderanästhesie und Kinderchirurgie senkten diese Rate auf heute etwa fünf Prozent. „Moderne mikrochirurgische kindgerechte Operationstechniken, der Einsatz der minimal invasiven Chirurgie und vor allem auch die verbesserte intensivmedizinische Betreuung der Kinder vor und nach der Operation ermöglichen, dass viele betroffene Kinder heute überleben und ohne schwerwiegende Einschränkungen aufwachsen“, sagt Professor Dr. med. Udo Rolle, Chefarzt der Kinderchirurgie im Universitätsklinikum in Frankfurt im Vorfeld des 50. Kongresses der DGKCH. „Erhebliche Fortschritte konnten wir beispielsweise bei der Behandlung von Kindern mit fehlendem Darmausgang oder falsch angelegter Harnröhrenöffnung erzielen, gerade was die Kontrolle ihrer Ausscheidungen angeht. Damit ist es uns gelungen, ihre Lebensqualität deutlich zu verbessern“ berichtet Professor Rolle. Auch große, verstümmelnde Narben seien mittlerweile eine Seltenheit, lange, belastende Krankenhausaufenthalte aufgrund neuer OP-Methoden häufig nicht mehr notwendig. Dennoch: „Angeborene Fehlbildungen sind trotz aller medizinischen Fortschritte oft schwierig und langwierig zu behandeln“. Die optimale und kindgerechte Behandlung dieser kleinsten Früh- und Neugeborenen erfordere gebündelte Kompetenz. „Nur an Perinatalzentren sind hoch spezialisierte Ärzteteams bestehend aus Kinderradiologen, Kinderanästhesisten, Pränataldiagnostikern, erfahrenen Kinderchirurgen, Neonatologen, Intensivmedizinern und Kinderpflegekräften auf diese komplexen Therapien vorbereitet“ so der Experte. Da jede einzelne der angeborenen Fehlbildungen selten vorkomme, verfügten nur große Zentren, die entsprechend viele Kinder behandeln über ausreichende Erfahrung.

    Leider könne nicht allen Patienten befriedigend geholfen werden und einige Kinder bleiben lebenslang schwer beeinträchtigt. Um hier weitere Fortschritte zu erzielen, fordert der Experte mehr Investitionen: „Diagnose und Prävention schwerwiegender Fehlbildungen, ihre bestmögliche Therapie und Hilfe für betroffene Kinder und Eltern sind zentrale Aufgaben des Gesundheitssystems“, sagt DGKCH-Vorstandsmitglied Professor Rolle. Denn jedes Kind habe einen Anspruch auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit. „Unser erklärtes Ziel ist es, allen Kindern die Teilhabe am beruflichen wie gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen“.

    Was Kinderchirurgie heute für Früh- und Neugeborene mit Fehlbildungen tun kann ist Gegenstand einer Pressekonferenz im Rahmen der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) am Freitag, dem 14. September 2012 von 12.45 bis 13.45 Uhr im CCH-Hamburg.

    ********************************************************
    Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Termin: Freitag, 14. September 2012, von 12.45 bis 13.45 Uhr
    Ort: CCH Hamburg, Saal C3/C4

    Ihre vorläufigen Themen und Referenten sind:

    Was Kinderchirurgie heute leistet - Die wichtigsten Fortschritte der letzten 50 Jahre
    Prof. Dr. med. Jörg Fuchs, Präsident DGKCH
    Ärztlicher Direktor der Kinderchirurgie und Kinderurologie mit Poliklinik am Universitätsklinikum Tübingen

    Mit High-End-Technik und Lupenbrille – Chirurgie bei Früh- und Neugeborenen
    Prof. Dr. med. Udo Rolle, Direktor der Kinderchirurgie am Klinikum und Fachbereich Medizin Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

    Downhill-Biking, Skateboarding & Co. – (Neue) Verletzungen bei Trendsportarten für Kinder und Jugendliche
    Prof. Dr. med. Lucas Wessel, Direktor der Kinderchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Mannheim (UMM)

    Kindgerechte Chirurgie trotz Spardiktat der Kassen – Wo Kinder und Eltern heute zu kurz kommen
    Prof. Dr. med. Stuart Hosie, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie am Städtischen Klinikum München

    Pressekontakt für Journalisten:
    Dr. Adelheid Liebendörfer und Corinna Spirgat
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-173
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: liebendoerfer@medizinkommunikation.org
    http://www.dgkch.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).