idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.09.2012 10:58

Spitzenmedizin und menschliche Zuwendung

Jörg Portius Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm

    Spezielle Angebote für besonders betreuungsbedürftige Mütter mit ihren Neugeborenen, der Ausbau der minimalinvasiven Chirurgie, die weitere Stärkung der Krebsforschung und -behandlung sowie der Reproduktionsmedizin – Prof. Dr. Wolfgang Janni hat für seinen Start am Universitätsklinikum Ulm verschiedene Entwicklungen im Blick. Der renommierte Gynäkologe, der in München und in den USA tätig war, leitete zuletzt die Universitätsfrauenklinik der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Der 45-Jährige übernimmt sein neues Amt in Ulm von Prof. Dr. Rolf Kreienberg, der zum 1. Juli 2012 in den Ruhestand gegangen ist. Kommissarisch leitete die Klinik seitdem Prof. Dr. Rainer Terinde.

    „Ich trete in die großen Fußstapfen meines Vorgängers und freue mich darauf, eine der bedeutendsten Frauenkliniken in Deutschland mit ihrer langen Tradition, großen Expertise und breiten Vernetzung in die Zukunft zu führen“, sagt der gebürtige Augsburger. „Für mich ist entscheidend, dass die Patientinnen aus Stadt und Region bei uns Spitzenmedizin und menschliche Zuwendung finden.“

    Janni will den international anerkannten Schwerpunkt der Klinik in der Krebsbehandlung und Krebsforschung weiter stärken. Dazu gehört ein erweitertes Angebot an minimalinvasiven Operationsverfahren, die in Zukunft auch mit hochpräziser Roboterassistenz durchgeführt werden können. „Zudem wollen wir unser Behandlungsspektrum für Krebserkrankungen erweitern. In diesem Zusammenhang werden wir auch eine neue Professur für Konservative Onkologische Therapie besetzen“, so der vielfach ausgezeichnete Mediziner, der sich in seinen Forschungsprojekten u. a. mit bösartigen Erkrankungen rings um die Schwangerschaft und verstreuten Tumorzellen in Blut- und Knochenmark beschäftigt.

    Im Bereich der Geburtshilfe plant der neue Ärztliche Direktor, die Betreuung von Schwangeren mit einem besonderen Risiko auszuweiten. Zudem soll eine Mutter-Kind-Einheit entstehen, in der besonders betreuungsbedürftige Mütter und Neugeborene gemeinsam versorgt werden, sowie eine Elternschule. „Dieses Angebot soll eine Lücke zwischen der Versorgung auf der normalen Wochenstation und den Spezialstationen der Frauen- und Kinderklinik schließen“, erläutert Janni. Zudem will er in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten seine große Erfahrung auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin in die Entwicklung der Ulmer Klinik einbringen.

    Ziel des neuen Ärztlichen Direktors ist zudem, das bereits umfassende Informations- und Beratungsangebot für die Patientinnen weiter auszubauen und die gute Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten weiter zu fördern: „Niedergelassene Kollegen können unsere Einrichtungen nutzen, um ihre Patientinnen zu operieren. Wir tauschen unsere Erfahrungen in Fortbildungen aus und arbeiten gemeinsam an wissenschaftlichen Studien, die für die Patientinnen neue Behandlungschancen eröffnen.“

    „Ich freue mich, dass unsere Anstrengungen zur Gewinnung von Professor Janni von Erfolg gekrönt waren“, betont Prof. Dr. Reinhard Marre, der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums. „Mit seiner Berufung wird sich die Universitätsfrauenklinik weiter erfolgreich entwickeln können.“ Universitätspräsident Karl Joachim Ebeling ergänzt: „Mit Herrn Professor Janni kommt ein herausragender Forscher an die Universität Ulm, der unsere erfolgreiche lebenswissenschaftliche Forschung weiter nachhaltig stärken und insbesondere dem Schwerpunkt Onkologie wichtige neue Impulse geben wird." Ergebnisse dieser Forschung finden unter anderem über das Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) ihren Weg zum Patienten, betont der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Thomas Wirth: „Professor Janni wird mit seiner großen Erfahrung und Expertise die Arbeit unseres Integrativen Tumorzentrums im Bereich der Frauenheilkunde stärken und so dazu beitragen, die von der Deutschen Krebshilfe zertifizierte Spitzenstellung weiter auszubauen.“

    Gerne vermitteln wir Ihnen ein Gespräch. Nehmen Sie bitte Kontakt zu Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731-500 43043 auf.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).