idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.09.2012 16:49

Neue Wirkung bei Medikament entdeckt – schonende Leukämie-Behandlung von Kindern mit Down Syndrom

Sylvia Kloberdanz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm Sander-Stiftung

    Durch intensive Chemotherapie kann die Mehrzahl der Kinder mit Leukämie geheilt werden. Dies geschieht allerdings nur unter Inkaufnahme erheblicher Nebenwirkungen, wie Haarausfall, schweren Infektionen sowie Schädigungen des Magen-Darm-Traktes. Insbesondere Kinder mit Down Syndrom, die ein hohes Risiko für das Auftreten von Leukämien aufweisen, sind sehr anfällig für die Nebenwirkungen. Neue schonende Therapien sollen gezielt die Leukämiezellen zerstören, die gesunden Körperzellen dabei jedoch verschonen. Forscher aus Hannover haben entdeckt, dass das Epilepsie-Medikament Valproat bei Down Syndrom-Kindern mit Leukämie eine solch schonende Heilung ermöglichen kann.

    Professor Dr. Dirk Reinhard und Dr. Jan Henning Klusmann an der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover haben herausgefunden, dass junge Leukämiepatienten mit Down Syndrom positiv auf die schonende Behandlung mit Valproat (VPA) reagieren können. VPA wird seit Jahren zur Behandlung von Epilepsien eingesetzt und zeigt nur wenige Nebenwirkungen.
    Die Mechanismen, durch die VPA die Leukämiezellen tötet, sind jedoch genauso wenig geklärt wie die molekularen Zielstrukturen, an die das Medikament angreift.
    In einem durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt wollen die Ärzte die Wirkungsweise der Substanzen in Valproat unter die Lupe nehmen, um zu verstehen, wie genau das Medikament in den Leukämiezellen seine Wirkung entfaltet. „Unser Ziel ist es, die Behandlung von Kindern mit Leukämien in der Zukunft weiter zu verbessern. Die Erkenntnisse aus unseren Beobachtungen zur Wirkung von Valproat könnten dabei richtungweisend sein“, erläutert Dr. Klusmann.

    Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 180.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

    Kontakt (Projektleitung):
    Dr. med. Jan-Henning Klusmann
    Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
    Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
    E-Mail: klusmann.jan-henning@mh-hannover.de
    Telefon: +49(0)511/532-3252

    Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).