idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.09.2012 17:10

Mehr als 90 % aller Kinder mit einem angeborenen Herzfehler werden heutzutage erwachsen

Prof. Dr. med. Angelika Lindinger Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V.

    44.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie
    in Weimar vom 6.- 9.10.2012

    Jedes hundertste Baby hat einen angeborenen Herzfehler!
    Der medizinische Fortschritt ist enorm: mehr als 90 % dieser Kinder werden heutzutage erwachsen.

    Vom 6.-9.10.2012 findet die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie in Weimar statt. Dabei werden unter dem diesjährigen Motto "Voneinander und miteinander lernen" mehr als 700 Kinderkardiologen aus ganz Deutschland zusammen mit Kinderherzchirurgen und Spezialisten benachbarter Fachgebiete Neuerungen in Diagnostik und Therapie von angeborenen Herzfehlern bei Kindern und Erwachsenen diskutieren.

    44.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie
    in Weimar vom 6.- 9.10.2012

    Jedes hundertste Baby hat einen angeborenen Herzfehler!
    Der medizinische Fortschritt ist enorm: mehr als 90 % dieser Kinder werden heutzutage trotz Herzfehler erwachsen.

    Vom 6.-9.10.2012 findet die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie in Weimar statt. Dabei werden unter dem diesjährigen Motto "Voneinander und miteinander lernen" mehr als 700 Kinderkardiologen aus ganz Deutschland zusammen mit Kinderherzchirurgen und Spezialisten benachbarter Fachgebiete Neuerungen in Diagnostik und Therapie von angeborenen Herzfehlern bei Kindern und Erwachsenen diskutieren. Der gemeinsame Austausch zwischen den Fachdisziplinen und das Miteinander auf Augenhöhe ist obligat, um die Struktur- und Ergebnisqualität für unsere Kinder mit Herzproblemen noch weiter verbessern zu können.
    Schwerpunkte der Tagung werden u.a. Herztransplantation bei Kindern, angeborene Fehlbildungen des rechten Herzens, neue strahlenfreie Diagnostik und moderne operative oder kathetergestützte Therapie¬n einzelner Herzfehler sein.
    Ein weiterer Schwerpunkt ist das Marfan-Syndrom, eine lebensgefährliche Erkrankung, die familiär gehäuft auftritt und bereits bei Kindern vorkommt. Die Aorta (Körperschlagader) ist dabei häufig schwer geschädigt und kann bei hochgradiger Ausprägung akut einreißen.
    In Praktika und Seminaren, die sich vor allem an junge Kollegen richten, werden sowohl Grundlagen als auch neue diagnostische Methoden vermittelt. Ein großes Interesse findet regelmäßig der Kursus mit Demonstration von Herzfehlern am anatomischen Echtherzpräparat.
    Bei diesem Kongress werden auch die kinderkardiologischen Pflegekräfte auf einer angegliederten Pflegetagung mit einem speziell abgestimmten Fortbildungsprogramm vertreten sein.

    Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in der Hand von Frau Professor Dr. Brigitte Stiller, Direktorin der Klinik für Angeborene Herzfehler im Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen.

    Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser Tagung herzlich ein. Die wissenschaft¬lichen Highlights und Schwerpunkte des Kongresses möchten wir Ihnen in einem Presse¬gespräch am Montag, den 8. Oktober um 11:00 Uhr vorstellen.
    Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich bereits jetzt über das Kongressprogramm informieren unter < http://www.kinderkardiologie.org >
    Gerne nehmen wir Ihre Anmeldung zum Kongress oder zum Pressegespräch entgegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Prof. Dr. Brigitte Stiller
    Tagungspräsidentin

    Prof. Dr. Ralph G. Grabitz
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).