idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.10.2012 10:33

FAU-Studie gestartet: Was wissen Menschen über Demenz?

Blandina Mangelkramer Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Früherkennung erhöht bei Demenz-Kranken die Chance auf Therapie-Erfolge. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen untersuchen, was Menschen über Demenz wissen und wie sie Demenz-Erkrankungen aktiv vorbeugen.

    Den Alltagsanforderungen nicht mehr gewachsen zu sein, sich räumlich oder zeitlich nicht orientieren zu können oder sogar nahestehende Personen nicht mehr wiederzuerkennen – das sind Symptome, die Menschen gemeinhin mit Demenz-Erkrankungen in Zusammenhang bringen. Doch wissen sie auch um andere, weniger bekannte Anzeichen, die insbesondere im frühen Stadium der Krankheit auftreten? Würden sie – wenn sie diese Symptome an sich selbst oder dem Partner beobachten – zügig medizinische Hilfe suchen? Und wüssten sie, an wen sie sich wenden können? All das wollen die Wissenschaftler des Instituts für Psychogerontologie der FAU in einem neuen Forschungsprojekt ermitteln. Die Studie verspricht wichtige Erkenntnisse darüber, warum bei vielen betroffenen Personen Demenz in den allermeisten Fällen erst dann festgestellt wird, wenn sie schon weit fortgeschritten ist. Probanden sind willkommen und können sich auf www.GEROTEST.de/widem an der Erhebung beteiligen.

    Umfangreiches Wissen über Demenz-Erkrankungen ist in der Bevölkerung von großer Bedeutung: Zum einen kann es zu einer frühzeitigeren Krankheitsdiagnose führen, weil Betroffene erste Anzeichen richtig einordnen können. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil in einem frühen Stadium der Krankheit oft die besten Therapie-Effekte erzielt werden können. Zum anderen kann Wissen über die Krankheit wesentlich dazu beitragen, dass Menschen mit Demenz rechtzeitig für eine bessere Versorgung vorbeugen und so länger selbstbestimmt leben können.

    Die Möglichkeiten, eine Demenz frühzeitig zu diagnostizieren, haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert: Mithilfe neuropsychologischer Instrumente können Risikopatienten bereits früh identifiziert werden, sogar noch, bevor eine Demenz klassifizierbar ist. Gleichzeitig gibt es an vielen Standorten Deutschlands wie auch am Institut für Psychogerontologie der FAU die Möglichkeit, an klinischen Studien zur Demenzprävention teilzunehmen. Die soeben gestartete Studie soll ebenfalls maßgeblich dazu beitragen, die Versorgungssituation älterer Menschen zu verbessern und eine möglichst frühzeitige Diagnose zu fördern.

    Die Untersuchung beruht auf einer Online-Erhebung, die über das Portal www.GEROTEST.de erreicht werden kann. Das Online-Portal GEROTEST.DE ist ein wissenschaftliches – nicht kommerzielles – Projekt des Instituts für Psychogerontologie der FAU, das Fragen des Alters und Alterns untersucht.

    Ansprechpartner:
    Manuel Schindler, M.Sc.
    Institut für Psychogerontologie
    Tel.: 09131-85-26826
    schindler@geronto.uni-erlangen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.GEROTEST.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).