idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.10.2012 10:44

4. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) feierlich in Hamburg eröffnet

Dr. Bettina Albers Pressearbeit
Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

    Am Samstagnachmittag wurde die vierte Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie in Hamburg feierlich eröffnet. Insgesamt werden in den kommenden drei Tagen mehr als 2.000 Nierenfachärzte (Nephrologen) zu diesem Kongress im CCH erwartet.
    Bei der festlichen Eröffnung begrüßten die Tagungspräsidenten, Prof. Dr. Rolf A.K. Stahl (UKE Hamburg) und PD Dr. Karl Wagner (Asklepios Klinik Hamburg) die Gäste in der Hansestadt. Nach einem Grußwort des DGfN-Präsidenten, Prof. Brunkhorst, folgte ein inspirierender Festvortrag von Hamburgs Oberbaudirektor, Prof. J. Walter, zum Thema „Neue Herausforderungen für die Metropolen – Konzepte und Projekte der Freien und Hansestadt Hamburg“. Anschließend wurden die wichtigsten Wissenschaftspreise der DGfN vergeben:
    Prof. Dr. Dr. Walter Hörl (Wien) wurde mit der Franz-Volhard-Medaille für sein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk in der Nephrologie ausgezeichnet. Der Franz-Volhard-Preis, der besondere Leistungen auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckerkrankungen auszeichnet, wurde an Prof. Dr. Wolfgang Kühn (Freiburg) und Prof. Dr. Michael Zeisberg (Göttingen) verliehen.
    Wie Prof. Stahl in seiner Begrüßungsrede hervorhob, stellt die Förderung des nephrologischen Nachwuchses einen wichtigen Themenschwerpunkt der Jahrestagung dar – es ist der erste Nephrologiekongress mit einem eigenen Programmstrang für junge Mediziner. Der Eröffnung vorausgegangen war bereits eine Podiumsdiskussion zum Thema „Berufsbild Nephrologie – Karrierechancen in der Zukunft“ unter der Leitung von Prof. Sigrid Harendza (UKE Hamburg).
    Am Nachmittag fand zudem das an den Kongress assoziierte Patientenseminar der Nieren Selbsthilfe Hamburg e.V., des Bundesverbandes für Organtransplantierte e.V. und des Vereins Lebertransplantierte in Deutschland e.V. zum Thema Organspende statt. Mehr als 200 interessierte Dialysepatienten, Nierentransplantierte , aber auch Nierenkranke, die noch keine Nierenersatztherapie (Dialyse/Transplantation) benötigen, nahmen teil und informierten sich über die Transplantation, die medikamentöse Therapie nach einem solchen Eingriff und Möglichkeiten der Rehabilitation. Betroffene und Ärzte kamen zu Wort, u.a. auch Prof. Dr. Jochen Hoyer, ehemaliger Leiter des Lübecker Transplantationszentrums, der vor 15 Jahren selbst eine Niere gespendet hatte. Tagungspräsident Prof. Wagner hob in seinem Schlusswort die Wichtigkeit der umfassenden Patienteninformation hervor: „Nur der informierte Patient kann sich aktiv in Therapieentscheidungen einbringen und selbstbestimmt handeln“.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgfn.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).