idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.10.2012 12:09

Von alt bekannten und neuen Infektionserregern: Übertragungswege und Resistenzen im Fokus

Antje Schütt Geschäftsstelle TMF e.V.
TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

    Tödliche Hanta-Virusinfektionen bei Besuchern im Yosemite Nationalpark und Tausende Fälle von West-Nil-Fieber sorgten in den USA in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen. Die Erreger dieser Krankheiten werden durch Mäuse und Stechmücken übertragen. Solche Vektoren und Reservoirwirte spielen bei der Verbreitung von Infektionskrankheiten zwischen Tieren und Menschen – den so genannten Zoonosen – eine wichtige Rolle. Vektorübertragene Erkrankungen sind zusammen mit dem Problem der zunehmenden Resistenzbildung von Erregern ein Schwerpunktthema beim diesjährigen Nationalen Symposium für Zoonosenforschung, das am 11. und 12. Oktober 2012 in Berlin stattfinden wird.

    Das Symposium, das mit 350 angemeldeten Teilnehmern bereits im Juli ausgebucht war, bringt Zoonosenforscher aus allen beteiligten Disziplinen zusammen: Human- und Veterinärmediziner, Grundlagenforscher und Kliniker, Wissenschaftler aus Universitäten ebenso wie Vertreter von Bundesinstituten. International herausragende Keynote-Speaker machen die Breite und Dringlichkeit des Themenfeldes deutlich:

    - Dr. Andrea Ammon, European Centre of Disease Prevention and Control (ECDC), Stockholm, Schweden: EU Surveillance of Zoonoses (11.10.2012, 11:00 Uhr)
    - Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Universität Bayreuth: Novel Approaches and Developments in Projecting Future Patterns of Vector-Borne Diseases (11.10.2012, 11:45 Uhr)
    - Dr. Mary-Kathleen Glynn, World Organisation for Animal Health (OIE), Paris, Frankreich: The critical role of science in evidence-based policy – the activities of the World Organisation for Animal Health related to zoonotic disease (11.10.2012, 16:30 Uhr)
    - Prof. Dr. Alexander Friedrich, Universität Groningen, Niederlande: Antibiotic Resistance in Animals and Humans in the Dutch-German Border Region (11.10.2012, 17:30 Uhr)
    - Dr. Mo Salman, Animal Population Health Institute, Colorado State University, Fort Collins, USA: One Health, Food Security, and Climate Changes: What is the connection to zoonotic disease (12.10.2012, 14:30 Uhr)
    - Prof. Dr. Dr. Gerd Sutter, LMU München: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) – structure and mission of a new multicenter initiative to support translational infection research (12.10.2012, 15:15 Uhr)

    Weitere Themen des Symposiums werden angeborene und erworbene Immunität, Erreger-Wirts-Interaktionen, Epidemiologie und Risikobewertung, neue Methoden und Diagnostik sowie neu auftretende Erkrankungen sein.

    Vertreter der Medien sind herzlich zu einer Teilnahme an dem Symposium eingeladen. Auf Wunsch vermitteln wir gerne auch Interviewpartner.

    Auf einen Blick: Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2012

    Datum: 11.-12. Oktober 2012
    Konferenzsprache: Englisch
    Veranstaltungsort: Best Western Premier Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165 Berlin, http://www.si-hotel.com
    Kontakt: Nationale Forschungsplattform für Zoonosen | Dr. Ilia Semmler | Tel.: 030 – 31 01 19 72 | info@zoonosen.net | http://www.zoonosen.net
    Ansprechpartner für die Medien und Akkreditierung: Antje Schütt | Tel.: 030 – 31 01 19 56 oder 0173 61 41 663 | presse@tmf-ev.de

    Hintergrund: Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

    Forschung zu Zoonosen – also Forschung zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – findet in Deutschland an vielen verschiedenen Orten und Einrichtungen statt: an Universitäten und in Bundesinstituten, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Dabei sind Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Tiermedizinern als auch von anderen Naturwissenschaftlern von großer Bedeutung. Deshalb ist es notwendig, dass in diesem Bereich alle Forscher eng zusammen arbeiten.

    Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als infrastrukturelle und wissenschaftliche Organisation, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ermöglicht und unterstützt diese Vernetzung. Aufgabe der Plattform ist es, biomedizinische Grundlagenforschung sowie Human- und Veterinärmedizin enger zu verknüpfen, um die Zoonosenforschung in Deutschland effektiver zu gestalten. Die Plattform wird gemeinsam von der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut (Standort Riems) und der TMF getragen.


    Weitere Informationen:

    http://www.zoonosen.net/SymposienundWorkshops/NatSymposiumonZoonosesResearch2012... - Nationales Symposium für Zoonosenforschung
    http://www.zoonosen.net - Nationale Forschungsplattform für Zoonosen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).