idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.10.2012 17:12

Neue Schrittmacher für Kinder mit angeborenen Herzfehlern

Dr. Barbara Nickolaus Pressestelle
Deutsches Herzzentrum Berlin

    Das Forschungsprojekt des Deutschen Herzzentrums Berlin zu neuen, auch MRT-kompatiblen Schrittmachern mit epikardialen Elektroden für den Einsatz bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern wird von der Stiftung KinderHerz finanziell gefördert.

    Wenn das Herz zu langsam wird
    Herzschrittmacher für Kinder mit angeborenem Herzfehler
    Stiftung KinderHerz unterstützt ein Forschungsprojekt des DHZB

    Kinder mit angeborenen Herzfehlern zeigen häufig eine zu langsame Herzfrequenz (Bradykardie), sodass diese Patienten lebenslang einen Herzschrittmacher benötigen. Dieser Herzschrittmacher gibt elektrische Impulse ab, die das zu langsame Herz mit einer an das Alter und die Situation angepassten Frequenz anregen. Diese Elektrostimulation erfolgt mittels Elektroden (Sonden), die bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern häufig nicht über die Gefäße sondern von außen direkt auf den Herzmuskel angebracht werden müssen (epikardiale Elektroden). Der Nachteil ist, dass dies bisher nur chirurgisch, also durch Eröffnen des Brustkorbes, erfolgen kann. Dies ist sehr belastend für die Kinder. Darüberhinaus können diese Kinder nach Schrittmacherimplantation nicht mit dem sehr aussagefähigen Verfahren der Magnetresonanztomographie, das ohne Röntgenstrahlen auskommt, untersucht werden. Anders als bei neueren Schrittmachersystemen für Erwachsene sind die bisher verfügbaren epikardialen Elektroden nicht kompatibel zur MRT. Es kann hier zu einer Wärmeentwicklung an der Sonde kommen, die das Herzmuskelgewebe schädigt.

    Die Stiftung KinderHerz unterstützt mit 20.000 Euro ein Forschungsprojekt des Deutschen Herzzentrums Berlin zur Entwicklung neuartiger epikardialer Elektroden, das in einem sehr schonenden Verfahren minimal-invasiv, also ohne die Notwendigkeit einer Brustkorberöffnung, implantiert werden können. Darüberhinaus sollen diese Elektroden auf ihre MRT-Kompatibilität geprüft werden. Hier wird insbesondere ein Herzmodell entwickelt, mit dem die Wärmeentwicklung bei Schrittmacher-Elektroden im MRT besser untersucht werden kann.

    Die Stiftung KinderHerz unterstützt finanziell und ideell in Kliniken medizinische und wissenschaftliche Projekte rund um Herzfehler von Säuglingen und Kindern. Das Deutsche Herzzentrum Berlin hat deutschlandweit das größte Kinderherzprogramm mit jährlich rund 550 offenen Herzoperationen an Frühgeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sowie über 800 Katheter-Eingriffen, ferner Herz- und Lungentransplantationen bei Säuglingen bzw. Kindern sowie Kunstherzimplantationen bei Säuglingen und Kindern.

    Wir laden Sie zur offiziellen Scheckübergabe und Vorstellung des Forschungsprojekts ein:

    Presse-/Fototermin
    Dienstag, 16. Oktober 2012, 12.00 Uhr
    Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
    Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

    Die Referenten sind: Prof. Dr. Felix Berger, Direktor d. Klinik für Angeb. Herzfehler/Kinderkardiologie
    Sylvia Paul, Vorstand, Stiftung KinderHerz
    OA Dr. Björn Peters, Leiter des Kinder-Herzkatheterlabors am DHZB
    Kinder mit Herzschrittmachersystemen

    Über Ihre Teilnahme an dem Termin würden wir uns freuen.
    Dr. Barbara Nickolaus, Pressesprecherin DHZB
    Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).