idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.10.2012 12:43

Impfstoffe gegen Blutkrebs entwickeln

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Professor Dr. Michael Schmitt ist erster Siebeneicher-Stiftungsprofessor am Universitätsklinikum Heidelberg

    Die Krebsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg wird weiter verstärkt: Durch die großzügige Unterstützung der Joachim-Siebeneicher-Stiftung aus Heidelberg wurde eine neue „Stiftungsprofessur“ für Zelluläre Immuntherapie an der Medizinischen Klinik V, Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Anthony D. Ho) eingerichtet, die der Experte für Stammzelltransplantation und Immuntherapie Professor Dr. Michael Schmitt jetzt offiziell antrat. Die Stiftung stellt Mittel in Höhe von 340.000 Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren bereit. Ziel des 45-jährigen ist es unter anderem, therapeutische Impfstoffe gegen Viren und Krebs zu entwickeln, vor allem für Blutkrebspatienten.

    Der gebürtige Saarländer studierte in Homburg, Tel-Aviv und Boston Medizin, war danach an den Universitätskliniken Homburg, Nagasaki und Mie in Japan, sowie am Universitätsklinikum Ulm in Forschung und Patientenversorgung tätig. Zuletzt leitete er als Oberarzt die Klinische Stammzelltransplantation und Immuntherapie am Universitätsklinikum Rostock. In Heidelberg hat ihn besonders die enge Vernetzung der Immuntherapeuten in Universitätsklinikum, Nationalem Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) gereizt: „Gemeinsam wollen wir eine `Immune Alliance´ im Kampf gegen Krebs und Viruserkrankungen bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem herausbilden.“ Dies sind z.B. Blutkrebspatienten nach einer Stammzelltransplantation.

    Spezielle Reinräume zur Herstellung vom Impfstoffen und Zellprodukten

    Um Zellprodukte und Impfstoffe nach internationalen Herstellungsregeln (good manufactoring practice, GMP) erzeugen zu können, verfügt die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg über eine streng vorgeschriebene technische und räumliche Ausstattung, die so genannte „GMP-Core-Facility“, die von Professor Schmitt geleitet wird.

    Dort möchte Schmitt mit seinem Team unter anderem therapeutische Impfstoffe gegen Krebs entwickeln und herstellen: Dazu untersuchen die Wissenschaftler, welche Eiweiße aus Tumoren, als Impfstoff verabreicht, eine Abwehrreaktion des Immunsystems gegen den Krebs hervorrufen können. Auch klinische Studien mit Blutkrebspatienten sind in Planung.

    Seit zehn Jahren Unterstützung durch die Joachim-Siebeneicher-Sitftung

    Die Joachim Siebeneicher-Stiftung wurde von Dr. Joachim Siebeneicher und Ehefrau Charlotte Siebeneicher 1974 gegründet. Sie fördert unter anderem biomedizinische Forschung, öffentliches Gesundheitswesen, Jugend- und Altenhilfe. Schon seit 2002 unterstützt die Stiftung Forschungsprojekte an der Medizinischen Klinik V und stellt damit eine ungewöhnliche Kontinuität in der Wissenschaftsförderung dar.

    Internet:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Schmitt-Michael.127934.0.html

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Michael Schmitt, MHBA
    Stiftungsprofessor für Zelluläre Immuntherapie
    Medizinische Universitätsklinik V
    Tel.: 06221-56-6614
    E-Mail: michael.schmitt@med.uni-heidelberg.de

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-4536
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Julia Bird
    Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-7071
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
    Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
    Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
    Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

    125 / 2012

    JB


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).