idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.10.2012 11:01

Nobelpreisträger Blobel zu Gast am Beutenberg Campus in Jena

Dr. Michael Ramm Pressestelle
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

    Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Blobel von der Rockefeller University, New York, besucht am Donnerstag, den 25. Oktober 2012 den Beutenberg Campus. In der Veranstaltungsreihe „Noble Gespräche“ des Beutenberg-Campus Jena e.V. hält er als Gast des Leibniz-Institutes für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut – HKI – ab 17 Uhr im Hörsaal des Abbe-Zentrums einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel „Evolution der Zelle in den vier Milliarden Jahren seit ihrer Entstehung“.

    Günter Blobel, geb. 1936 in Schlesien, studierte in Frankfurt am Main, München, Kiel und Tübingen Medizin und ging anschließend in die USA, wo er 1967 an der University of Wisconsin, Madison, zum Ph.D. promoviert wurde. Er wechselte danach an die Rockefeller University, New York und arbeitete dort mit dem späteren Nobelpreisträger George Emil Palade zusammen. 1976 wurde er ordentlicher Professor an der Rockefeller University. Seit 1986 ist er Investigator des Howard Hughes Medical Institute an der Rockefeller University.

    Für seine Entdeckung von Signalsequenzen, die den Transport und die Lokalisierung von Proteinen in der Zelle steuern, erhielt er 1999 den Nobelpreis für Medizin. Er ist Träger zahlreicher weiterer Aus­zeichnungen und Ehrungen und erhielt u. a. die Warburg-Medaille (1992), den Albert Lasker Award for Basic Medical Research (1993), den König-Faisal-Preis (1996) sowie den deutschen Pour le mérite für Wissenschaften und Künste (2001).

    Das Schicksal seiner Familie im Zweiten Weltkrieg, insbesondere der Tod seiner Schwester Ruth und die Zerstörung Dresdens, das er wenige Tage zuvor noch durchquert hatte, prägen Blobels gesamtes Leben. Er spendete 1,6 Millionen DM seines Nobelpreisgeldes für den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden und 100.000 DM für den Wiederaufbau der von den Nazis zerstörten Dresdner Synagoge. Außerdem enga­giert er sich sehr für den Erhalt der Dresdner Elbwiesen und für den Wiederaufbau der 1968 gesprengten Leipziger Universitätskirche St. Pauli.

    Seit dem Jahr 2000 ist Blobel Ehrensenator der Technischen Universität Dresden und Ehrenbürger der Stadt Freiberg, in der er seine Kindheit und Schulzeit verbrachte. 2001 erhielt er die Ehrendoktorwürde an der Techni­schen Universität Bergakademie Freiberg.

    Prof. Blobel wird in seinem Vortrag am Beutenberg über makro­molekulare Trans­portsysteme sprechen, die sich in der Evolution entwickelt haben, und zu deren Verständnis die Arbeiten seines Teams beigetragen haben. Er wird dabei insbesondere auf den gezielten Proteintransport durch Kanäle verschiedener zellulärer Membranen, das programmierte Einweben von Proteinketten in zelluläre Membranen und den Transport von Makromolekülen durch Kernporen eingehen.

    Zu den „Noblen Gesprächen“ wird die Öffentlichkeit ganz herzlich am 25. Oktober 2012 um 17:00 Uhr (Einlass ab 16:30 Uhr) in den Hörsaal des Abbe-Zentrums am Beutenberg, Hans-Knöll-Straße 1, eingeladen. Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten, der Eintritt ist frei. Kostenlose Parkplätze stehen unterhalb des Abbe-Zentrums zur Verfügung.

    Diese Veranstaltung wird aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur unter dem Förderkenn­zeichen B 514 100 57 gefördert.


    Anhang
    attachment icon Pressemeldung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).