idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.10.2012 22:16

Modellprojekt Biofeedback bei Spannungskopfschmerz und Migräne in Kooperation mit der BKK-advita

Henner Lüttecke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Biofeedback e.V.

    Die Deutsche Gesellschaft für Biofeedback e.V. kooperiert mit der Krankenkasse BKK-advita. Krankenversicherte der BKK-advita, die unter Spannungskopfschmerz oder Migräne leiden, können zukünftig an dem Modellvorhaben teilnehmen.

    Start des Modellprojekt Biofeedback bei Spannungskopfschmerz und Migräne in Kooperation mit der BKK-advita
    Die Deutsche Gesellschaft für Biofeedback freut sich, bekannt geben zu dürfen, dass in Kooperation mit der BKK advita der erste bundesweite Modellversuch zur Anwendung von Biofeedback bei gesetzlich Versicherten in absehbarer Zeit starten kann.
    Hierbei wird den Versicherten der BKK advita die Möglichkeit eingeräumt, erstmals von den Vorteilen einer Migräne-oder Spannungskopfschmerz Behandlung mit Biofeedback direkt zu profitieren. Hiermit ist ein wichtiger, erster Schritt zur Integration von Biofeedback in das deutsche Gesundheitssystem getan-auch wenn hier noch viele Schritte folgen müssen!
    Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von Dr. Yvonne Nestoriuc (Lehrstuhl: Professor Dr. Winfried Rief, Abteilung klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Marburg) im „Sinne des Bundesversicherungsamtes“ und im Auftrag der BKK advita.
    In diesem Modellversuch kann Biofeedback unter „Feldbedingungen“ das beweisen, was bereits in mehrfachem Studien und Metastudien untermauert wurde: Dass Biofeedback in vielen Fällen bei diesen Krankheitsbildern schnell und effektiv helfen kann, bzw. dass es in Ergänzung zu Standardbehandlungen die Behandlungszeit verkürzt.
    Wir freuen uns ganz besonders, dass in diesem Modellversuch zum ersten Mal der hohe Aufwand dieser Behandlungsmethode gewürdigt wird, und dass Biofeedback entsprechend der hochwertigen Ausbildung und den hohen Anschaffungskosten für die Gerätschaften vergütet wird.

    Pressekontakt
    Dipl. Psych. Lothar Niepoth, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback e.V
    Mail: praesident@dgbfb.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgbfb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).