idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.10.2012 08:57

Rauchstopp in der Klinik - und dann?

Katharina Thehos Pressestelle
Technische Universität Chemnitz

    Praxistreffen zur Zusammenarbeit von Krankenhäusern und Raucherambulanzen findet am 16. November 2012 an der TU Chemnitz statt

    Die Raucherambulanz der Technischen Universität Chemnitz und das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen (DNRfK) laden Mitglieder des Netzwerks und Vertreter interessierter Kliniken zu einem Praxistreffen nach Chemnitz ein. Das Thema lautet "Rauchstopp in der Klinik - und dann? Zusammenarbeit Klinik - Raucherambulanz - Telefonberatung". Die Veranstaltung findet statt am 16. November 2012 von 11 bis 15.30 Uhr an der TU Chemnitz (Wilhelm-Raabe-Straße 43, Raum 104). Eine Anmeldung, möglichst bis zum 9. November 2012, ist möglich per E-Mail an rustler@rauchfrei-plus.de. DNRfK-Mitglieder zahlen für die Teilnahme 15 Euro, Nichtmitglieder 35 Euro.

    Christa Rustler vom DNRfK stellt bei dem Praxistreffen ein Konzept zur Raucherberatung und Tabakentwöhnung in Krankenhäusern vor. Anschließend spricht Prof. Dr. Stephan Mühlig von der Raucherambulanz der TU Chemnitz zum Thema "Leitlinienorientierte Tabakentwöhnung in Deutschland: Von der Diagnostik bis zur Nachsorge". Nach Praxisbeispielen aus den Mitgliedseinrichtungen stellen Anja Sehl, Stefanie Fuchs und Prof. Mühlig den Alltag in der Chemnitzer Raucherambulanz vor. Darüber hinaus gibt es Gelegenheit zur Diskussion und zum Austausch.

    <b>Weitere Informationen und das genaue Programm:</b> http://www.rauchfrei-plus.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).