idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.10.2012 08:31

Auf der Suche nach optimaler Dosis: RUB-Biometriker wollen Arthritismedikation verbessern

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Mit welcher Anfangsdosis Prednisolon sollten Ärzte die schmerzhaften Beschwerden der rheumatoiden Arthritis eindämmen? Die Frage nach der optimalen Dosis im Verhältnis von Wirkung und Nebenwirkung zu Behandlungsbeginn untersucht ein Team unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Trampisch (Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie). An der Studie ist auch das Rheumazentrum Ruhrgebiet unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Braun beteiligt. Die gemeinsame Studie CORRA (CORticoidtherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis) finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Fördersumme von 1,9 Mio. €.

    Auf der Suche nach optimaler Dosis
    Wirken ohne gravierende Nebenwirkungen
    RUB-Biometriker wollen Arthritismedikation verbessern

    Mit welcher Anfangsdosis Prednisolon sollten Ärzte die schmerzhaften Beschwerden der rheumatoiden Arthritis eindämmen? Die Frage nach der optimalen Dosis im Verhältnis von Wirkung und Nebenwirkung zu Behandlungsbeginn untersucht ein Team unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Trampisch (Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie). An der Studie ist auch das Rheumazentrum Ruhrgebiet unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Braun beteiligt. Die gemeinsame Studie CORRA (CORticoidtherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis) finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer Fördersumme von 1,9 Mio. €. An dieser Studie nehmen 35 Rheumatologen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen teil.

    Chronische Krankheit zerstört Gelenke

    Die rheumatoide Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, an der bis zu einem Prozent der Bevölkerung leidet. Häufig sind mehrere Gelenke betroffen; da die Krankheit meist chronisch verläuft, werden immer wieder auch Gelenke zerstört. Behinderungen sind die Folge, die Krankheit kann auch die Lebenserwartung verkürzen. Die Ärzte verordnen meist Methotrexat. Dieses Mittel moduliert das Immunsystem; es verringert die Immunreaktion und verbessert den Krankheitsverlauf erheblich, es entfaltet aber, wie andere Basistherapeutika, seine volle Wirkung erst nach mehreren Wochen.

    Prednisolon und seine Nebenwirkungen

    Um diesen Zeitraum zu überbrücken, bekommen die meisten Patienten cortisonhaltige Medikamente, wie Prednisolon. Diese wirken schon nach wenigen Stunden, lindern die Beschwerden und können Gelenkschäden aufhalten. Cortisonpräparate verursachen aber bei längerfristiger Einnahme zahlreiche Nebenwirkungen, insbesondere Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, etc. Obwohl Ärzte diese Medikamente seit Jahrzehnten verschreiben, fehlt noch die Kenntnis der optimalen Dosis der Behandlung. Während die meisten Rheumatologen mit relativ geringen Dosen von 7,5 bis 10 mg Prednisolon täglich beginnen, liegen gesicherte wissenschaftliche Untersuchungen auch für eine Startdosis von 60 mg Prednisolon pro Tag vor. Einige Rheumatologen verordnen sogar weniger als 7,5 mg oder gar kein Prednisolon, um das Risiko von Nebenwirkungen zu vermeiden. Sie lindern stattdessen die Beschwerden mit einfachen Schmerzmedikamenten bis Methotrexat zu wirken beginnt.

    Mit drei Patientengruppen die beste Medikation herausbekommen

    Mit der CORRA-Studie versuchen die Bochumer Wissenschaftler, diese Wissenslücken zu schließen. Dafür teilen sie die Patienten in drei Gruppen auf: Jeweils 150 Patienten mit rheumatoider Arthritis erhalten zu Beginn entweder 60 mg Prednisolon täglich oder 10 mg Prednisolon täglich oder ein Placebo, ein Scheinmedikament. Weder die Ärzte noch die Patienten wissen, zu welcher Gruppe die Patienten gehören (Doppel-Blind). Die Dosis wird innerhalb von 12 Wochen reduziert; danach endet die Prednisolon-Gabe. Die Patienten werden zunächst monatlich, dann mehrmonatlich über insgesamt ein Jahr untersucht. Schließlich überprüfen die Wissenschaftler am Verlauf der im Röntgenbild sichtbaren Gelenkschäden, an den Beschwerden der Patienten und dem Ausmaß der Gelenkschwellungen, welche Dosis die beste Wirkung und die wenigsten Nebenwirkungen gezeigt hat.

    Weitere Informationen:

    Dr. med. Dietmar Krause, Dipl. Math., Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Telefon: 0234/32-24969, Telefax: 0234/32-14325, e-Mail: krause@amib.ruhr-uni-bochum.de; Internet: http://www.amib.rub.de

    Redaktion: Dr. Josef König


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).