idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2012 10:32

Schnelle Hilfe für Profis von Profis

Franziska Hoffmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet den Aufbau eines qualifizierten sportpsychiatrischen und -psychotherapeutischen Netzwerks für Leistungssportlerinnen und -sportler aus, das vom Universitätsklinikum Aachen koordiniert wird.

    Aachen, 6. November 2012. Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Aachen hat heute gemeinsam mit dem Referat Sportpsychiatrie und -psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Robert-Enke-Stiftung die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2012“ erhalten. Damit würdigt die unabhängige Expertenjury des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ unter anderem den Aufbau eines qualifizierten Netzwerks von Psychiatern und Psychotherapeuten, die sich am Universitätsklinikum Aachen und bundesweit intensiv um psychisch erkrankte Leistungssportlerinnen und Leistungssportler kümmern.

    Wettkampfdruck und Leistungsvorgaben können psychisch krank machen

    Angstzustände, Depressionen, Schlaf- oder Essstörungen: Leistungssportlerinnen und -sportler sind regelmäßig Stressfaktoren in Form von kräftezehrenden Trainingseinheiten, regelmäßigem Wettkampfdruck und ambitionierten Leistungsvorgaben ausgesetzt. Diese Faktoren können dazu führen, dass die Psyche in gewissen Lebensmomenten rebelliert.

    „Psychische Krisen und Krankheiten sind gut zu diagnostizieren und zu behandeln. Wichtig ist jedoch, dass die Betroffenen sich frühzeitig, das heißt schon bei ersten Anzeichen einer Krise, einer Erschöpfungssymptomatik oder anderen stimmungsgebundenen Veränderungen, professionelle Hilfe holen“, erklärt Prof. Dr. Dr. Frank Schneider. Der Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik hat daher gemeinsam mit der DGPPN und der Robert-Enke-Stiftung verschiedene Beratungs- und Weiterbildungsangebote initiiert, um betroffenen Sportlerinnen und Sportlern zu helfen bzw. Trainer und andere Sportverantwortliche über psychische Erkrankungen und ihre Therapien zu informieren.

    Teresa Enke: „In Krisensituationen muss Hilfe schnell und unbürokratisch erfolgen“

    So hat die DGPPN beispielsweise 2010 das Referat „Sportpsychiatrie und
    -psychotherapie“ gegründet, das aus dem Universitätsklinikum Aachen heraus koordiniert und von der Robert-Enke-Stiftung unterstützt wird. Einen Arbeitsschwerpunkt bildet der Aufbau eines qualifizierten Netzwerks von Psychiatern und Psychotherapeuten, um der Problematik der psychischen Erkrankungen bei Leistungssportlern umfassend begegnen zu können. „In Krisensituationen muss Hilfe schnell und unbürokratisch erfolgen“, betont Teresa Enke, Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung. Epidemiologische und neurowissenschaftliche Forschung runden die Arbeit des Referats ab. Seit kurzem existiert außerdem ein universitäres Netz von „DGPPN-Zentren für seelische Gesundheit im Sport“, die von der DGPPN koordiniert werden. Die dort tätigen Sportpsychiater beraten selbstverständlich vertraulich. „Viele Leistungssportlerinnen und -sportler lassen sich aus Angst vor dem Öffentlichwerden ihrer Probleme nicht behandeln“, berichtet Frank Schneider. Psychische Erkrankungen seien heutzutage leider immer noch häufig ein Karrierekiller, so der frühere DGPPN-Präsident. Sein Appell: „Auch die Spitzensportszene muss anerkennen, dass Sportlerinnen und Sportler nicht nur an der Achillessehne, sondern auch an der Seele erkranken können.“

    Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ wird seit 2006 von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank realisiert. „Das Universitätsklinikum Aachen, die DGPPN und die Robert-Enke-Stiftung gehen vollkommen neue Wege im Kampf gegen Depressionen bei Leistungssportlern. Diese Arbeit trägt auch dazu bei, Tabus rund um die Krankheit aufzubrechen und die Menschen zu motivieren, sich aktiv mit den Depressionen auseinanderzusetzen“, würdigte Christof Ruppert von der Deutschen Bank das Engagement der Preisträger.

    Die Initiatoren:

    Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
    Universitätsklinikum Aachen
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
    Tel. 0241/80 89633
    E-Mail: fschneider@ukaachen.de

    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
    Dipl.-Biol. Juliane Amlacher
    Tel.: 030/2404-77216
    E-Mail: j.amlacher@dgppn.de

    Robert-Enke-Stiftung
    Tilman Zychlinski
    Telefon: 05105/775555-0
    E-Mail: info@robert-enke-stiftung.de

    Deutschland – Land der Ideen
    Pierre Dombrowski
    Tel.:030/206459-180
    E-Mail: dombrowski@land-der-ideen.de

    Die Pressemitteilung und Fotos finden Sie auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde unter www.dgppn.de.

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Direktor der Psychiatrischen Klinik der
    Ludwig-Maximilians-Universität
    Nussbaumstr. 7
    80336 München
    Tel: 089 5160 5500 - 5501
    Fax: 089 5160 5522
    E-Mail: Peter.Falkai@med.uni-muenchen.de

    Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde unter www.dgppn.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/sportpsychiatrie.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie, Sportwissenschaft
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).