idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.11.2012 17:15

TU Berlin: Gesundheitswirtschaft aus unterschiedlichen Perspektiven

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Einladung zur Akademischen Feier mit Abschieds- und Antrittsvorlesung am 14. November 2012

    Gleich zu zwei interessanten Vorlesungen lädt das Fachgebiet „Ökonomie des öffentlichen Sektors, insbesondere Gesundheitsökonomie“ alle Interessierten ein. In einer akademischen Feier mit volkswirtschaftlichem Schwerpunkt verabschiedet sich der bisherige Fachgebietsleiter Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke mit einem Vortrag. Mit der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Marco Runkel ist der Wechsel vollzogen.

    Wir möchten Sie hiermit herzlich zur Abschieds- und Antrittsvorlesung einladen:

    Zeit: am Mittwoch, dem 14. November 2012, um 18.30 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Lichthof

    Um Anmeldung wird gebeten bei Tatjana Kretzschmar: Tel.: 030/314-25466, E-Mail: tatjana.kretzschmar@tu-berlin.de

    Unter dem Titel „Die Gesundheitswirtschaft: Von der ökonomischen Dividende zur Gesundheitsdividende“ hält Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke seine Abschiedsvorlesung. Er war seit 1995 Leiter des Fachgebietes Finanzwissenschaft und Gesundheitsökonomie der TU Berlin. In seiner letzten Vorlesung befasst sich Prof. Henke mit der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Gesundheitswesens. Er vertritt die These, dass die industrielle Gesundheitswirtschaft durch exportstarke Spitzentechnologien gekennzeichnet und eine tragende Säule von Produktion und Produktivität unserer Gesellschaft ist.

    Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke promovierte an der Universität zu Köln und habilitierte sich an der Philipps-Universität Marburg. Er hatte Gastprofessuren an der TU Wien, der Universität Bristol und der University of York inne. Von 1999 bis 2002 war Prof. Henke Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs „Bedarfsgerechte und kostengünstige Gesundheitsversorgung – Grundlagen einer optimalen Allokation der Ressourcen“. Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Finanzen und Mitglied des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Den Aufbau des ersten Berliner Postgraduierten Studiengangs „Europawissenschaften“ aller drei großen Berliner Universitäten hat Klaus-Dirk Henke maßgeblich vorangetrieben. Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

    In seiner Antrittsvorlesung wird Prof. Dr. Marco Runkel zum Thema „Verschieben versus verlagern: Unternehmenswettbewerb bei multinationalen Firmen“ referieren. Dabei wird untersucht, welche Implikationen verschiedene Systeme der Besteuerung multinationaler Unternehmen für den Steuerwettbewerb zwischen Gebietskörperschaften haben.

    Nach Studium und Promotion an der Universität Siegen, habilitierte sich Prof. Dr. Marco Runkel im Jahr 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Fach Volkswirtschaftslehre. Dort war er von 2006 bis 2008 auch als Juniorprofessor tätig, bevor er an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg zum Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft ernannt wurde. Seit 2011 leitet Prof. Runkel das Fachgebiet Ökonomie des öffentlichen Sektors, insbesondere Gesund-heitsökonomie an der TU Berlin. In seiner Forschung beschäftigt sich Prof. Runkel schwerpunktmäßig mit der ökonomischen Analyse des Steuerwettbewerbs sowie mit der Umweltökonomie und der Gesundheitsökonomie.

    3.295 Zeichen

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Tatjana Kretzschmar, TU Berlin
    Teamassistentin, Fachgebiet Ökonomie des öffentlichen Sektors, insbesondere Gesundheitsökonomie, Tel.: 030/314-25466, E-Mail: tatjana.kretzschmar@tu-berlin.de, www.finance.tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).